Neuer Slogan gesucht : Rendsburg erforscht sein Image

Für den Fußabtreter im Rathaus noch gut genug: Das Stadt-Motto hat ausgedient.
Foto:
1 von 6
Für den Fußabtreter im Rathaus noch gut genug: Das Stadt-Motto hat ausgedient.

Eine Telefonumfrage im Wirtschaftsraum startet in Kürze. 550 zufällig ausgewählte Personen werden befragt, wie sie die Stadt beurteilen.

shz.de von
30. November 2013, 06:00 Uhr

Nur nicht gleich wieder den Hörer auflegen. Dranbleiben! Diese Bitte richtet das Tourismus- und Stadtmarketing Rendsburg an die in der Stadt und drumherum lebenden Menschen. Demnächst könnte jeder, dessen Telefonnummer öffentlich ist, den Anruf eines Instituts für Marktforschung erhalten. In den kommenden Wochen werden 550 zufällig ausgewählte Personen aus dem Stadtgebiet und den angrenzenden Gemeinden zum Image der Stadt Rendsburg befragt. „Wer sich 15 Minuten Zeit nimmt, wahrt die Chance, aktiv an der Entwicklung der Stadt Rendsburg mitzuarbeiten“, sagt Susanne Mau vom Stadtmarketing. Ziel der Umfrage sei es, gemeinsame Werte und Eigenschaften zu erarbeiten. „Wir erhoffen uns, das Profil dieser Stadt zu schärfen.“

Neben den Marktforschern aus Hamburg wirkt auch die Fachhochschule Westküste aus Heide mit. Die Wissenschaftler tragen dafür Sorge, dass die erfassten Daten statistisch korrekt ausgewertet werden. Das vom Stadtmarketing finanzierte Projekt wird von Prof. Dr. Hans-Dieter Ruge und Dipl.-Kfm. Oliver Franz, die am Institut „regioMAR“ der FH arbeiten, begleitet.

Der Fragenkatalog selbst wurde eng mit Bürgermeister Pierre Gilgenast abgestimmt. Die Umfrage zählt zum im März von der Ratsversammlung verabschiedeten und von der Aktivregion geförderten „Starterpaket“, für das die Stadt in den nächsten vier Jahren insgesamt 150 000 Euro ausgibt – zusätzlich zu 193 200 Euro jährlichen Kosten für das eigentliche Stadtmarketing-Modell. In drei Jahren soll die Telefonumfrage nach demselben Muster wiederholt werden. Aus den Unterschieden zwischen beiden Erhebungen erhofft man sich Erkenntnisse, ob sich die Arbeit des Stadtmarketings gelohnt hat.

Mit den Fragen ist es aber nicht getan. Wie berichtet, steht das Motto „rendsburg. hier passiert die welt“ vor dem Aus. Es soll durch einen neuen Slogan ersetzt werden. Laut Stadt wurde eine Agentur damit beauftragt. In welcher Form die Bürger an der Ideenfindung beteiligt werden, steht noch nicht fest.

Was die Inhalte der Umfrage angeht, bleibt Mau zurückhaltend. „Lebens- und Wohnqualität werden ebenso eine Rolle spielen wie Kultur und Freizeitaspekte. Wir wollen auch herausfinden, wie stark die Bindung zwischen Menschen und Stadt ist.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen