Erfde : Rehkitze im hohen Gras: Rettung in letzter Sekunde

Heil davongekommen: Eines der Rehkitze, das die Erder „Kitz-Rettungs-Aktion“ auf einem Feld vor dem Mähen aufspüren konnte .
Heil davongekommen: Eines der Rehkitze, das die Erder „Kitz-Rettungs-Aktion“ auf einem Feld vor dem Mähen aufspüren konnte .

Kaum auf die Welt gekommen, schweben viele Rehkitze schon in großer Lebensgefahr: Wenn auf den Feldern der erste Schnitt für die Gras-Silage ansteht, brechen für die Ricken und ihren Nachwuchs schwierige Zeiten an.

Avatar_shz von
09. Juni 2015, 17:00 Uhr

Kaum auf die Welt gekommen, schweben viele Rehkitze schon in großer Lebensgefahr: Wenn auf den Feldern der erste Schnitt für die Gras-Silage ansteht, brechen für die Ricken und ihren Nachwuchs schwierige Zeiten an. Große Traktoren mit Mähwerken, die bis zu neun Meter breit sind, fahren mit rasanter Geschwindigkeit über das Grünland. Immer wieder kommt es dabei vor, dass die neugeborenen Rehe keine Chance haben und von den Mähwerken erfasst werden.

Um das zu verhindern, hat Daniela Wangerin aus Erfde in diesem Jahr eine „Kitz-Rettungs-Aktion“ ins Leben gerufen. Bisher konnte sie schon beachtliche Erfolge in Erfde und Hennstedt erzielen. „Insgesamt 13 Kitze haben wir in diesem Jahr vor dem Tod gerettet“, berichtete die 33-jährige Erzieherin, die in dem Jugendhof in Hollingstedt beschäftigt ist. Zusammen mit Jugendlichen aus der Einrichtung und Nachbarn begeht sie vor der Mahd die Grünflächen. „In einer Art Menschenkette gehen wir über die Mähflächen und spüren dabei die Rehkitze auf“, erklärte sie das Vorgehen. Nach den Empfehlungen des Landesjagdverbandes Brandenburg nimmt man die Neugeborenen umhüllt von einem großen Grasbüschel vom Boden auf und trägt sie an geschützte Knickstellen, wo sie wieder freigelassen werden. „Wir tragen dabei auch Handschuhe“, so die engagierte Erzieherin.

Die Erfderin appelliert in diesem Zusammenhang an die betreffenden Landwirte, sich rechtzeitig mit den „Kitz-Rettern“ in Verbindung zu. Sie selbst hat schon von Kindesbeinen an miterlebt, sich für die Rettung von Rehkitzen einzusetzen. „Mein Vater ist schon 37 Jahre Jäger und hat mich immer mitgenommen, um nach hilflosen Rehkitzen zu suchen“, sagte sie. Vater Wilfried Eggers ist auch für die Landwirte der Ansprechpartner der Erfder Jagdgruppe. Er ist unter der Telefonnummer 01  57/51  76  27  81 erreichbar.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen