zur Navigation springen

Jugendhandball : Raus aus dem Tabellenkeller

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die A-Junioren der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg wollen mit einem Sieg über Tarp-Wanderup einen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

shz.de von
erstellt am 25.Jan.2014 | 13:00 Uhr

Zuletzt lief es bei der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg in der Handball-Oberliga der männlichen Jugend A nicht optimal. Zwei knappe Niederlagen stehen zu Buche. In eigener Halle will die HSG jetzt gegen die HSG Tarp/Wanderup (heute, 14.45 Uhr) wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Trainer Thorsten Hornig hat dafür seinen kompletten Kader zur Verfügung.

Ohne Personalsorgen würden gerne auch der TSV Owschlag und die HSG Fockbek/Nübbel in ihre Spiele in der Oberliga der weiblichen Jugend A gehen, doch beide Teams haben Ausfälle zu beklagen. Deshalb wird es für den TSV (heute, 15 Uhr) gegen die JSG Alstertal/Norderstedt, aber auch für Fockbek/Nübbel bei ATSV Stockelsdorf (Sonntag, 16.45 Uhr) überaus schwierig, etwas Zählbares zu holen.
 

Männliche Jugend A
HSG Schülp/W’feld/Rendsburg – HSG Tarp-Wanderup (heute, 14.45 Uhr)

Die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD hat gegen die HSG Tarp/Wanderup aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen. „Wir wollen für das 33:36 in Tarp unbedingt Revanche nehmen und uns somit endlich aus dem Tabellenkeller verabschieden“, lautet die eindeutige Ansage von Thorsten Hornig. Den HSG-Trainer wurmt es mächtig, dass seine Mannschaft nur zwei Punkte vor dem heutigen Gegner steht. „Wir haben spielerisch die Mittel, um uns gegen Tarp/Wanderup durchzusetzen“, erklärt Hornig, der den Schlüssel für einen Sieg in der Abwehrarbeit sieht. Klappt diese wie gewünscht, kann seine Mannschaft zu leichten Ballgewinnen und zu einfachen Toren kommen. In der Hinrunde waren die Leistungen in eigener Halle oftmals gut. Diese Heimstärke gilt es abzurufen, dann kann die Revanche gelingen.
 

Weibliche Jugend A
TSV Owschlag – JSG Alsterstal/Norderstedt (heute, 15 Uhr)

Für den TSV Owschlag wird es heute ganz schwer, die 31:32-Hinspielniederlage gegen die JSG Alstertal/Norderstedt wiedergutzumachen. „Wir haben durch die beiden Siege zwar Selbstvertrauen getankt, doch die Voraussetzungen vor diesem Heimspiel sind alles andere als gut“, klagt Hilke Obelöer. Die Owschlager Trainerin erreichte in der vergangenen Woche zahlreiche Hiobsbotschaften. So fallen beide Torhüterinnen aus. „Wir müssen eine Feldspielerin ins Tor stellen, da auch die B-Jugend nicht aushelfen kann“, erklärt Obelöer. Weitere Spielerinnen stehen ebenfalls nicht zur Verfügung. „An eine Revanche ist kaum zu denken“, sind Obelöers Erwartungen für dieses Heimspiel nicht allzu hoch.

ATSV Stockelsdorf – HSG Fockbek/Nübbel (So., 16.45 Uhr)

Die HSG Fockbek/Nübbel hat das Hinspiel gegen den Tabellenzehnten zwar mit 22:17 gewonnen, doch dem Rückspiel in Stockelsdorf steht der HSG-Trainer Reiner Heldt skeptisch gegenüber. Mit Höbke Ruge und Ronja Kock werden zwei wichtige Spielerinnen ausfallen. „Stockelsdorf ist ein unbequemer Gegner, der unterschiedliche Deckungssysteme spielt und im Angriff viel über den Kreis und die Außenpositionen agiert“, weiß Heldt. Hier muss seine Mannschaft das richtige Gegenmittel finden. In der eigenen Defensive gilt es besonders die Kreisläuferin abzuschirmen, aber auch den Außenpositionen nicht so viel Raum zu geben.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen