Raiba-Cup: Reher/Puls triumphiert zum vierten Mal in Folge

Chance vertan: Lütjenwestedts André Wendt (Nr. 89) scheitert in aussichtsreicher Position mit einem Freistoß gegen den späteren Turniersieger FC Reher/Puls.
Foto:
Chance vertan: Lütjenwestedts André Wendt (Nr. 89) scheitert in aussichtsreicher Position mit einem Freistoß gegen den späteren Turniersieger FC Reher/Puls.

shz.de von
28. Juli 2015, 06:00 Uhr

Der FC Reher/Puls hat zum vierten Mal in Folge das Fußballturnier um den Raiffeisenbank-Cup gewonnen. Der SH-Liga-Aufsteiger besiegte in der entscheidenden Partie den SV Grün-Weiß Todenbüttel allerdings erst im Elfmeterschießen. Neben dem FC Reher/Puls, Todenbüttel und den Kickern vom ausrichtenden FC Borussia Osterstedt waren der TSV Lütjenwestedt, der SV Merkur Hademarschen und die „Raiba-Allstars“ am Start. Gespielt wurde im Modus „jeder gegen jeden“ á 15 Minuten.

Cheforganisator Claus Fölster präsentierte beim 20. „Raiba-Cup“ einen neuen Wanderpokal, denn die alte Trophäe hatte der FC Reher/Puls 2014 nach drei Turniersiegen in Folge endgültig mit nach Hause genommen. Die Titelverteidiger legten auch gleich wieder sehr stürmisch los und fegten im Auftaktmatch den SV Merkur Hademarschen mit 4:0 vom Platz. Reher/Puls besiegte anschließend den TSV Lütjenwestedt mit 1:0, trennte sich torlos vom FC Osterstedt und behielt dann gegen die „Raiba-Allstars“ mit 1:0 die Oberhand. Somit hatte der SH-Ligist vor seiner letzten Partie drei Siege und ein Unentschieden auf seinem Konto – und genau die gleiche Zwischenbilanz hatten auch die Todenbütteler vorzuweisen. Nach einem 0:0 zum Auftakt gegen den TSV Lütjenwestedt bezwangen die Grün-Weißen nacheinander den SV Merkur Hademarschen (2:0), die „Raiba-Allstars“ (4:0) und den FC Osterstedt (1:0). Durch das Aufeinandertreffen der beiden besten Turnierteams avancierte die drittletzte Partie des „Raiba-Cups“ zwischen dem FC Reher/Puls und Grün-Weiß Todenbüttel zu einem echten Endspiel. Nach der regulären Spielzeit stand es 0:0, und so musste – wie bei allen Unentschieden im Laufe des Turniers – das Elfmeterschießen entscheiden. Für Reher/Puls trafen Gerret Rathke, Stefan Ott und Timo Albers, für die Grün-Weißen Janis Backenhaus und Timo Ihfe, ehe Mitchel Westerwelle für Todenbüttel verschoss.

Durch den Erfolg im Elfmeterschießen setzte sich Reher/Puls an die Spitze der Turniertabelle, und so konnte Mannschaftsführer Stefan Rathke bei der Siegerehrung den neuen Pokal und die Siegprämie entgegennehmen. „Nachdem wir unser Pokalspiel gegen Lübeck auf Sonntag verlegt hatten, passte uns dieses Turnier nun ganz gut in unsere Vorbereitung“, meinte FC-Trainer Carsten Hinrichsen, der nur seinen angeschlagenen Kapitän André Albers sowie Andreas Tank geschont hatte. Der Turniermodus eigne sich dazu, in punkto Taktik und Aufstellung „ein bisschen was auszuprobieren“, sagte Hinrichsen.

„Unser Turnier hat mal vor zwanzig Jahren an einem Donnerstagabend in Puls in ganz kleinem Rahmen begonnen – und heute ist der Raiba-Cup eine ebenso bekannte wie beliebte Großveranstaltung“, freute sich Cheforganisator Claus Fölster.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen