zur Navigation springen

Polizei-Bilanz vom Wochenende : Radlerin verliert Zahn, Unwetter-Einsätze und eine verletzte Motorradfahrerin

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Von schweren Unfällen und brutaler Kriminalität blieb der Kreis Rendsburg-Eckernförde zwar verschont, zu tun gab’s für Polizei und Rettungskräfte trotzdem einiges.

Beim Aufprall auf ein Verkehrsschild in Rendsburg hat eine Fahrradfahrerin am Sonnabend einen Schneidezahn verloren. Nach Angaben der Polizei fuhr die 21-Jährige gegen 15.50 Uhr im Stadtteil Königskoppel auf dem Radweg an der Bismarckstraße Richtung Konrad-Adenauer-Straße. In Höhe der Hausnummer 43 der Bismarckstraße stieß sie gegen das Verkehrszeichen. Die Frau sei nur einen Moment lang unaufmerksam gewesen. Sanitäter rückten mit einem Rettungswagen an, entließen die 21-Jährige aber noch vor Ort nach Hause. Das Fahrrad und das Verkehrszeichen sollen keinen Schaden genommen haben.

In der Nacht zu Sonntag kam es in einigen Landesteilen zu starkem Regen. Die Einsatzleitstelle der Polizei in Kiel registrierte für den Bereich der Polizeidirektion Neumünster jedoch nur zwei Unwettereinsätze. Um 3.48 Uhr wurde aus der Bahnhofstraße in Bordesholm „Fahrbahn unter Wasser“ gemeldet. Dort wurden Gullydeckel aus den Schächten gedrückt. Um 4.03 Uhr wurde aus Bredenbek (Rolfshörner Weg) in Höhe des Kindergartens und des Sportplatzes ebenfalls „Land unter“ gemeldet.

Eine 30-jährige Motorradfahrerin wurde am Sonnabendnachmittag in Gettorf (Borghorster Weg kurz vor der B 76) leicht verletzt. Sie stürzte mit ihrer Yamaha, als sie wegen eines aus Richtung Eckernförder Chaussee kommenden und sich nach links zum Abbiegen einordnenden Pkw stark bremste. Zu einem Zusammenprall kam es nicht. Der Sachschaden wird auf 1200 Euro geschätzt. Ein Rettungswagen erschien an der Unfallstelle, eine Weiterbehandlung der Frau war aber nicht erforderlich.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Jul.2017 | 12:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen