zur Navigation springen

Neue Bäume : Purpurroter Cousinot und Danziger Kantapfel

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

130 neue Bäume für die Arche Warder: Bei ihrem alljährlichen Arbeitseinsatz im Tierpark hatten 20 freiwillige Baumpflanzer vom Verein Bergwaldprojekt diesmal deutlich mehr zu tun als gewohnt.

130 neue Bäume für die Arche Warder: Bei ihrem alljährlichen Arbeitseinsatz im Tierpark hatten 20 freiwillige Baumpflanzer vom Verein Bergwaldprojekt diesmal deutlich mehr zu tun als gewohnt. Denn neben 70 Laubbäumen der Umweltstiftung Greenpeace, die wie üblich in der „Allee der Stifter“ platziert wurden, galt es diesmal auch, zusätzliche 60 Apfelbäume im Rahmen des Projekts „Allianz – Bäume für die Zukunft“ zu pflanzen.

Aus der ganzen Bundesrepublik sind die ehrenamtlichen Baumpflanzer angereist, die in dieser Woche in der Arche Warder ganze Arbeit geleistet haben. Der Verein Bergwaldprojekt, der seinen Sitz in Würzburg hat, organisiert seit über 20 Jahren an vielen Einsatzorten in Deutschland freiwillige ökologische Arbeitseinsätze (90 pro Jahr). Hauptziel dabei ist der Schutz, die Erhaltung und die Pflege von natürlichen Waldgebieten. „Wir betreuen daneben auch noch andere landschaftspflegerische Projekte wie zum Beispiel Moorwiedervernässungen“, erläuterte Teamleiter Lars Hildebrand aus Hamburg.

In der Arche Warder sind die Bergwaldprojekt-Helfer seit 2008 jährliche Stammgäste. „Das ist hier inmitten der Tiere natürlich eine ganz besondere Atmosphäre“, befand Hildebrand. „Der Termin in der Arche Warder ist bei den Freiwilligen sehr beliebt und immer schnell ausgebucht“, berichtete Ursula Holtschulte aus Essen, die zum zweiten Mal beim Bäumepflanzen im Tierpark mithalf. Die alljährliche Aufgabe der Bergwaldprojekt-Helfer in der Arche Warder besteht darin, von der Umweltstiftung Greenpeace bereitgestellte Laubbäume in der „Allee der Stifter“ zu pflanzen. Das waren diesmal 70 – ein Baum für jeden neuen Zustifter des Jahres 2014. Die zusätzlichen 60 Obstbäume, die diesmal auf der To-do-Liste standen, stammen vom Projekt „Allianz – Bäume für die Zukunft“. Diese von der Allianz Deutschland in Kooperation mit der Stiftung „NatureLife-International“ ins Leben gerufene Initiative möchte die Bedeutung der Obstgärten in den Fokus rücken und die Menschen für einen bewussten und nachhaltigen Umgang mit der Natur sensibilisieren. „Wir sind die Ersten in Schleswig-Holstein, die von diesem Projekt der Allianz profitieren“, freute sich Stefanie Klingel vom Arche-Team.

Als Mittlerin zwischen Allianz-Umweltstiftung und Arche Warder fungierte die Leiterin des Bildungszentrums für Natur, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein, Anne Bennett-Sturies. „Wir sollten uns alte hochstämmige Obstsorten aussuchen, und wir haben uns ausschließlich für Apfelbäume entschieden, die auf unseren supersandigen Böden gut zurechtkommen“, erklärte Stefanie Klingel. An verschiedenen Standorten im Tierpark wurden Stina Lohmann, Prinz Albrecht von Preußen, Schöner von Herrnhut, Schöner aus Boskoop, Danziger Kantapfel, purpurroter Cousinot und andere historische Apfelsorten gepflanzt. Alte Apfelsorten und vom Aussterben bedrohte alte Haustierrassen – das passt gut zusammen, meint Stefanie Klingel: „Alte Obstsorten und alte Nutztierrassen haben ja im Prinzip das gleiche Problem, dass sie Kulturgüter sind, die in Vergessenheit zu geraten drohen, weil sie mit der in den Supermärkten angebotenen Einheitsware nicht konkurrieren können.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen