zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Prestigeerfolg für Schülp/Westerrönfeld/RD

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die HSG gewinnt das Derby um "die goldene Ananas" gegen den TSV Alt Duvenstedt.

Es wollte einfach kein echtes Derby-Feeling aufkommen in der Alt Duvenstedter Sporthalle. Beide Teams, sowohl der heimische TSV als auch die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg, waren vor dem Anpfiff schon aus der Handball-Oberliga der Männer abgestiegen. Der maue Besuch von etwa 150 Zuschauern belegte die Bedeutung des Nachbarschaftstreffens. Es ging nur noch um die sprichwörtlich „goldene Ananas“. Die Gäste bewiesen nach einer schwächeren ersten Hälfte letztendlich Charakter und entschieden das letzte Saisonspiel mit 38:33 (16:20) für sich.

Die Alt Duvenstedter dominierten die ersten 30 Minuten, führten 14:8 und 19:13, bevor Trainer Thomas Carstensen mit dem Rotieren begann – zu Lasten der deutlichen Führung. Schülp kam besser in die Partie. „Wir haben nach dem Wechsel wilde Sau gespielt und uns nicht mehr an taktische Konzepte gehalten“, monierte Carstensen. Die HSG stellte jetzt die wesentlich sattelfestere Abwehr mit Philip Moreau und Finn Dethlefsen im Mittelblock. Vorne waren es vor allem Christopher Cohrt, Christian Cardis und Dethlefsen, die mit ihren Toren zum Auswärtssieg beitrugen. „Wir waren in der zweiten Hälfte einfach besser organisiert“, lobte Coach Detlef Horst, der am Sonnabend zum letzten Mal für die erste Männer an der Seitenlinie stand. Wie berichtet, hat sich der HSG-Vorstand entschieden, ohne seinen langjährigen Trainer Gunnar Kociok und seinen Assistenten Detlef Horst weiterzumachen. Kociok, der seit Monaten krank fehlt, konnte auch am Sonnabend nicht in der Halle sein.

TSV Alt Duvenstedt: Klapdor (1.-12., ab 50.), Quarck (12.-50.) – Müller, Buechler (5), Eichstädt (1), Dau (10), Frahm, Höpfner (1), Wommelsdorf, Schwarz (7), S. Petersen (5), Koslowski (4).
HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Burchert (1.-60.) – Hohnsbehn, Schrader (2), Jüschke (1), Woldt (4), Cohrt (4), Fisch (2), Seehase, Cardis (8/4), Ranft (1), Jöhnk (3), Dethlefsen (6), Moreau (4), Petriesas (3).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen