Premiere: Ehepaar regiert die Gilde

Ute_Gilde Kropp3: das Königspaar Katja und Martin Köhler mit den Preisträgern 2018
Ute_Gilde Kropp3: das Königspaar Katja und Martin Köhler mit den Preisträgern 2018

Katja und Martin Köhler sind das neue Königspaar

von
10. Juni 2018, 12:19 Uhr

Das war ein Gildewettkampf der Rekorde. Die Schützengilde Kropp von 1836 proklamierte erstmals in ihrer langjährigen Geschichte ein Ehepaar als neue Würdenträger – Katja und Martin Köhler sind das neue Königspaar. Sie sind der Gilde erst im letzten Jahr beigetreten und haben das erste Mal an den Wettkämpfen teilgenommen. Strahlend nahmen beide die vielen Glückwünsche der Gildeschwestern und –brüder entgegen.

Jürgen Thomsen ist der neue Kapitän der Schützengilde. „Diesen Titel habe ich mir seit Jahren gewünscht und ich freue mich schon sehr, dass die Gildegesellschaft bei den Umzügen durch das Dorf auf mein Kommando hören muss“, sagte Thomsen. Den 2. Preis (rechter Flügel) holte sich Johannes Schwitzer vor Sönke Funck (linker Flügel), Klaus Liedtke (rechte Klaue), Marc Lachmann (linke Klaue), Heiko Schlehahn (Schwanz), Burghard Kohn (Krone), Axel Knutzen (Zepter), Wolfgang Meeves (Schwert), Reiner Andresen (Fahne), Hans-Jürgen Bandholz (Kreuz) und Kai Schleth (Zitrone). Alle Preisträger wurden von Königin Katja mit einem Orden ausgezeichnet. Im Wettkampf für den Königstitel waren Dirk Baumann und Martin Köhler angetreten. Insgesamt 170 Schuss waren nötig, um den Rumpf des Holzvogels von der Stange zu schießen. Trotz vieler Treffer kam der Vogel nur späneweise zu Fall und nach zweieinhalb Stunden stand endlich der König fest. „Letztlich kann nur einer mit dem Quentchen Glück gewinnen“, sagte der 2. Vorsitzende Bruno Funck, der die Preise verteilte.

Die Damen hatten ihre Königin beim Girlandebindeball ermittelt. Beim Lichtgewehrschießen, Glücksrad drehen und dem Klappspiel siegte Katja Köhler vor den Preisträgerinnen Bettina Schäfer, Sigrid Funck, Marlene Schäfer, Ursula Bruhn, Manuela Wahmes, Helga Thomsen, Gisela Friedrichs und Barbara Erichsen. Den Trostpreis erhielt Birgit Schleth.

Nach dem Schießen der Preisträger und bevor der König ermittelt wird, tagt traditionell das „Gildegericht“. „Staatsanwalt“ Adolf Deeke und „Verteidiger“ Reiner Andresen trugen dem „Gericht“ die Verfehlungen einiger Gildebrüder vor. In launiger Art und mit humorvoller „Anklage“ und „Verteidigung“ wurden die Fahnenträger beschuldigt, sie hätten die Fahne der Schützengilde nicht ordentlich genug behandelt. Zur Strafe mussten sie eine Runde ausgeben, befanden die „Richter“. Gildebruder Marc Lachmann wurde beschuldigt, er habe anscheinend das Gewehr manipuliert. Auslöser für diesen Vorwurf war die Tatsache, dass er mit zwei Schuss auch zwei Preise getroffen hatte. Nach etlichem Hin und Her konnte sein „Verteidiger“ einen „Freispruch“ für ihn erwirken.

Am Ende des Tages wurde das neue Königspaar mit musikalischer Begleitung von der Gildegesellschaft nach Hause begleitet. Am kommenden Wochenende findet der Umzug durch die Gemeinde statt. Auf dem Alten Viehmarkt werden die Würdenträger der Gemeindevertretung und den Bürgern vorgestellt wird. Anschließend wird der Gildeball im Gasthaus Bandholz gefeiert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen