zur Navigation springen
Landeszeitung

21. August 2017 | 18:31 Uhr

Breiholz : Pommes auf der Tagesordnung

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Erste Jugendeinwohnerversammlung in Breiholz ein voller Erfolg. 90 Teilnehmer bringen Wünsche und Ideen für das Dorf ein.

Punkt fünf: Pommes. Was nicht alltäglich ist, wenn eine Gemeinde zu einer Versammlung einlädt, gehörte bei der ersten Jugendeinwohnerversammlung in Breiholz zur Tagesordnung. Zu der hatte Bürgermeister Martin Schmedtje am Mittwochabend in den „Eiderkrug“ eingeladen.

Im Vorfeld bezeichnete er sich als optimistisch und hoffte auf 70 bis 80 junge Dorfbewohner, die sich einbringen wollen. Letztlich waren es etwa 90 Teilnehmer, die Schmedtjes Einladung gefolgt waren. „Ich bin total von den Socken. Klasse, dass der Saal voll ist. Ich bin gespannt, was heute rauskommt, auf eure Wünsche, Ideen und Kritik.“ Bevor es aber an diese Punkte ging, thematisierte Schmedtje die Internetverbindung im Dorf: „Seid ihr damit zufrieden?“ Nein, so die einhellige und lautstarke Meinung. Dann sei das Glasfasernetz eine gute Sache für die Gemeinde. Das würde aber nur verlegt werden, wenn 60 Prozent der Breiholzer Haushalte einen Vertrag abschließen, erklärte der Bürgermeister. „Bis zum 31. Mai brauchen wir 300 Abschlüsse“, spornte Schmedtje den Nachwuchs an. „Piekt eure Eltern noch mal ein bisschen. Und wenn die nicht wollen, ruft mich an, dann piek ich auch noch mal“, versprach er und hatte die Kinder und Jugendlichen auf seiner Seite.

Im dritten Tagesordnungspunkt ging es darum, Wünsche, Ideen und gegebenenfalls auch Kritik zu erörtern. Besonders gut gefällt dem Dorf-Nachwuchs an ihrem Ort unter anderem die Sportwoche, die Badestelle, das Sommerferienprogramm, Sportplatz, Vereine, angeln in der Eider, Reitmöglichkeiten und die Ruhe. „Wegen der Altersunterschiede decken wir hier eine große Bandbreite ab“, erklärte Klaus Meeder, der in Breiholz wohnt und die Moderation übernahm. Eingeladen waren Einwohner der Jahrgänge 1994 bis 2005.

Dann wurde es für Martin Schmedtje spannend: Die Anwesenden beantworteten die Frage, was sie tun würden, damit sich junge Menschen im Ort wohlfühlen, wenn sie Bürgermeister wären. Oft genannt wurden unter anderem bessere und längere Reitwege, neue Fußballtore, ein Supermarkt für Breiholz, ein Frei- oder Schwimmbad, eine bessere Rutsche für die Badestelle sowie eine bessere Nutzung des Schulgebäudes. (Die Schule wurde Ende des Schuljahres 2011/12 geschlossen.) Ebenfalls vorgeschlagen wurden ein Kino, ein Apple-Store, eine Döner-Bude oder eine McDonalds-Filiale.

Um zu ermitteln, welche Themen besonders wichtig zu nehmen sind, bewerteten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen sie je nach Priorität mit drei, zwei oder einem Klebepunkt. Dabei kam folgende Reihenfolge heraus: Am wichtigsten ist eine schnelle Internetverbindung, gefolgt von der Nahversorgung im Ort sowie neuen Fußballtoren beziehungsweise -netzen. Der vierte Punkt sind bessere Reitwege. Außerdem möchten die Jugendlichen, dass ihr Anlaufpunkt im Ort, die Teestube, wieder regelmäßig öffnet. Auch wichtig ist den jungen Breiholzern, dass ihre alte Schule besser genutzt wird.

Manche Punkte seien recht unkompliziert zu erfüllen und umzusetzen, berichtete Martin Schmedtje. So zum Beispiel die Fußballtore. Hier konnten die Jugendlichen sogar Wünsche äußern, ob die Tore lieber drei oder fünf Meter breit sein sollen. Die Teestube wird heute Abend mit einer Party von 19 bis 22 Uhr wiedereröffnet. Die Organisatoren sind bereit, sich auf die Wünsche ihrer Zielgruppe einzustellen. So kommt bei genügend Beteiligung etwa ein Kino- und ein Diskoabend pro Monat in Frage.

Die Ideen und Anregungen werden nun ausgewertet und in den Gremien besprochen, erzählte Schmedtje. „Das soll nicht verpuffen. Wir wollen ernst nehmen, was wir hier heute in Erfahrung gebracht haben“, so der Bürgermeister, dem das Zusammengehörigkeitsgefühl im Dorf wichtig ist.

Zum Abschluss gab es dann die heiß ersehnten Pommes mit Ketchup und Mayonnaise. Vor allem die jüngeren Teilnehmer konnten die frischen Fritten nach dem aufregenden Abend kaum erwarten.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Feb.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen