Helene-Lange-Gymnasium in Rendsburg : Politisches Speed-Dating mit Landtagsabgeordneten

Lohngleichheit für Frauen und Männer: Samira, Luise, Mustafa, Emily und Björn diskutieren mit der SSW-Abgeordneten Jette Waldinger-Thiering (von links).

Lohngleichheit für Frauen und Männer: Samira, Luise, Mustafa, Emily und Björn diskutieren mit der SSW-Abgeordneten Jette Waldinger-Thiering (von links).

Beim Veranstaltungsformat „Dialog P“ kamen Politiker und Schüler in den Dialog. Es ging um ÖPNV und Verpackungsmüll.

be-be.jpg von
25. Oktober 2019, 12:58 Uhr

„Dialog P“ ist ein Format, das Schüler und Politiker auf Augenhöhe zusammenbringen soll. Zu diesem Zweck waren die Landtagsabgeordneten Hans-Hinrich Neve (CDU), Kai Dolgner (SPD), Marret Bohn (Grüne), Dennys Bornhöft (FDP), Frank Brodehl (AfD) und Jette Waldinger-Thiering (SSW) ins Helene-Lange-Gymnasium gekommen.

„Dialog P“ will gegenseitiges Verständnis fördern und Brücken bauen. Susanne Uehr, Lehrerin
 

Die Zehntklässler hatten sich zuvor in Gruppen mit den selbst gewählten Themen „ÖPNV – kostenlos?“, „Mehr Geld für Flüchtlingsintegration“, „Digitalisierung an der Schule“, „Lohngleichheit“, „Legalisierung von Cannabis“ und „Verpackungsmüll minimieren“ beschäftigt. Nach der Vorstellung der Politiker begannen die Diskussionen in Speed-Dating-Manier. Jeweils zehn Minuten sprachen die Politiker mit einer Gruppe und wechselten dann zur nächsten.

Gruppen stellen ihre Ergebnisse vor

Auf die Diskussionsphase folgte die Präsentation eines kurzen Gruppen-Resümees. Alle Teilnehmer stimmten über die Fragen mit einer Pro- und Contra-Karte ab. „‚Dialog P‘ will gegenseitiges Verständnis fördern und über den Dialog Brücken bauen“, erklärte die Lehrerin Susanne Uehr, die die Veranstaltung zusammen mit ihrer Kollegin Susanna Benz organisiert hatte. Es gehe darum, zu sehen, welche Perspektiven gemeinsam entwickelt werden können.

Schüler hätten gerne länger diskutiert

Nach zwei Stunden zogen die Schüler ein positives Fazit. Luisa (16): „Es war sehr interessant. Man hat gemerkt, dass Politik einen etwas angeht.“ Mustafa (16): „Gut war, dass man sehr viele verschiedene Meinungen mitbekommen hat. Leider waren die zehn Minuten pro Abgeordneten etwas wenig.“ Baris (16): „Man hört viel von Politikern, aber durch das Gespräch konnte man sie hautnah erleben. Und sich so ein besseres Bild machen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen