zur Navigation springen
Landeszeitung

17. Oktober 2017 | 07:52 Uhr

Karate : Plötzlich Europameisterin

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Selke Ilgner vom SSV Nübbel hat überraschend den Titel bei den Karate-Euorpameisterschaften in der Stilrichtung Wado Kai gewonnen. Im Finale besiegte sie die Schweizerin Mirjana Milosevic mit 3:0.

shz.de von
erstellt am 06.Nov.2014 | 06:00 Uhr

Die gute Nachwuchsarbeit bei der Karateabteilung des SSV Nübbel trägt weiter Früchte. Selke Ilgner wurde im italienischen Vares Europameisterin – zwar lediglich in der Stilrichtung Wado Kai, doch das mindert nicht den Stolz, den die 20-Jährige über den Titel empfindet. „Sicherlich ist das nicht ganz vergleichbar mit einer Europameisterschaft, wo alle Stilrichtungen vertreten sind, doch das Niveau war hoch und Europameisterin ist Europameisterin. Das soll man erst einmal schaffen“, so Ilgner, dessen größter Erfolg bislang ein dritter Platz bei einer Deutschen Meisterschaft war. „Sie kann stolz auf das sein, was sie geleistet hat“, sagt Heimtrainer Axel Behrendt.

Ilgner ging nach eigener Aussage „mit einem sehr guten Gefühl“ in die Wettkämpfe der weiblichen U21 (+61 kg), wenngleich sich der Auftakt in der gut gefüllten Turnhalle in Vares schwierig gestaltete. Denn im ersten Kampf traf sie auf die Lokalmatadorin Giulia Cortesi. „Und der Kampf fand ausgerechnet direkt an der Seite vor den italienischen Fans statt, die ihre Kämpferin natürlich lautstark angefeuert haben“, berichtete Ilgner. Doch die Deutsche brachte die Menge schnell zum Schweigen. Zwei gelungene Aktionen – und schon hieß es 2:0 für Ilgner. Zwar gelang Cortesi kurz vor Ende des Kampfes das 1:2, doch den Sieg und den Einzug in das Halbfinale ließ sich die Nübbelerin nicht mehr nehmen. „Am Anfang war ich noch ein bisschen nervös, doch dann habe ich den Kopf eingeschaltet und mich auf das konzentriert, was ich kann. Cortesi war nicht einfach zu bezwingen“, resümierte Ilgner. Rückblickend stellte sich die Italienerin als die höchste Hürde dar, denn im Halbfinale gegen die Serbin Natalija Stanojevic und im Finale gegen die Schweizerin Mirjana Milosevic hatte Ilgner weniger Mühe. Die 20-Jährige beherrschte ihre Gegnerinnen nach Belieben und gewann gegen Stanojevic und Milosevic jeweils 3:0. Der Lohn für die formidable Leistung war die Goldmedaille und ein dickes Lob von Bundestrainer Ian Afful, der die Nübbelerin erst kurz vor den Titelkämpfen in den Nationalkader berufen hatte. Bei einem Sichtungslehrgang für die EM war Ilgner dem Coach aufgefallen. Ilgner: „Besser hätte es nicht laufen können. Im letzten Moment auf den Zug aufgesprungen – und plötzlich bin ich Europameisterin. Das ist ein toller Erfolg.“

Ein Erfolg, über den sich auch Axel Behrendt freut: „Klar ist man stolz, wenn eine Kämpferin des SSV Nübbel auf dem Podest bei so einem Wettkampf steht. Das dokumentiert ja auch die gute Arbeit, die wir im Verein leisten.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen