zur Navigation springen

Fussball : Pleiten für Nortorf II und Aukrug

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Kreisliga Neumünster gab es für die TuS-Reserve und den TSV nichts zu holen.

Überraschung in der Fußball-Kreisliga Neumünster: Das Spitzenduo SV Tungendorf (1:2 gegen Husberg) und SG Padenstedt (1:1 bei Türkspor) blieb am 8. Spieltag sieglos. Als lachender Dritter präsentierte sich der bisherige Drittplatzierte FC Torpedo ´76, der sich nach einem klaren 5:0-Erfolg gegen den TuS Nortorf II, dem fünften Sieg in Serie, den Sonnenplatz der hiesigen Beletage sicherte. Einen derben Rückschlag erlitt aus dem Spitzenquartett auch der SV Boostedt, welcher der VfR-Reserve gleich mit 0:4 unterlag. Nichts zu holen gab es für den TSV Aukrug, der beim TSV Gadeland II mit 2:6 verlor.

FC Torpedo ’76 – TuS Nortorf II 5:0 (2:0)

Zunächst plätscherte die Partie im Städtischen Stadion so dahin, ehe Torpedo spätestens mit dem 1:0 durch Kapitän Yannik Gläske (20.) besser ins Spiel kam und sich einer wehrlosen und unsicheren Nortorfer Reserve gegenüber sah. „Ab Mitte der zweiten Halbzeit war Nortorf II platt, hat sich nur noch hinten reingestellt und nach der Pause nur einmal auf unser Tor geschossen“, berichtete Torpedos Co-Trainer Frank Hein, der insgesamt von keinem besonders ansehnlichen Spiel sprach. Für ihn ist die Tabellenführung, die die Hausherren dank der Patzer von Tungendorf und Padenstedt übernahmen, aber ein verdienter Lohn für die viele gute Arbeit aller Beteiligten bei den „Taubenträgern“.

Tore: 1:0 Yannik Gläske (20.), 2:0 Daniel Eggers (36.), 3:0 Timo Willers (56.), 4:0 Enes Gülbay (67.), 5:0 Yannik Gläske (72.).

TSV Gadeland II – TSV Aukrug 6:2 (5:1)

Nachdem es für Gadeland II mit dem schnellen 1:0 (5.) gut losging, stellte die Reserve der „Kleeblätter“ kurzerhand das Fußballspielen ein und kassierte nach einer Viertelstunde den Ausgleich. „Dann waren wir aber hellwach und haben schließlich auch in der Höhe verdient gewonnen“, freute sich Gadeland II-Coach Björn Sehm, der in den ersten 45 Minuten sah, wie seine zahlreichen schnellen Akteure Aukrug immer wieder vor große Probleme stellten. Nach dem Seitenwechsel beschränkte sich seine Mannschaft dann nur noch darauf, den Vier-Tore-Vorsprung zu verwalten.

Tore: 1:0 Marcello Lenz (5.), 1:1 Jonas Erfurt (15.), 2:1, 3:1, 4:1, 5:1 Kevin Zibell (17., 25., 26., 43.), 6:1 Sven Schulz (48.), 6:2 Sebastian Althaus (88.).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen