Um alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Frank Höfer

Vier Jahre nach Havarie : Pläne für neue Schwebefähre über den NOK in der Warteschleife

Fertige Entwürfe liegen inzwischen vor, sie müssen aber noch geprüft werden. Wann die Fertigung beginnt, ist offen.


von
06. Januar 2020, 18:02 Uhr

Osterrönfeld | Der südliche Heimathafen des einstigen Postkartenmotivs bietet ein trostloses Bild: Wo von 1913 bis 2016 die Schwebefähre anlegte, versperrt nun ein Bauzaun den Weg an die Wasserkante. Auf dem Asphalt bildet sich Moos, eine Ampel, Lichtmasten und Hinweistafeln wurden abgeschraubt. Kabel ragen aus dem Boden. „Schwebefähre außer Betrieb“ und „Zutritt für Unbefugte verboten“ steht auf Warnschildern am Ufer des Nord-Ostsee-Kanals in Osterrönfeld.

Die Ursache für diese Baustelle liegt knapp vier Jahre zurück. Am 8. Januar 2016 stießen die Schwebefähre und der Frachter „Evert Prahm“ zusammen. Die historisch bedeutsame Hängebahn  und der mit 8,8 Knoten – umgerechnet 16,3 Stundenkilometer –  herannahende Frachter kollidierten. Gegen 6.40 Uhr krachte es etwa mittig über dem Kanal.

Hier der Moment des Zusammenstoßes im Video:

Werbung
Werbung

Der Maschinist der Fähre wurde ebenso schwer verletzt wie der einzige Fahrgast, ein Polizist in Zivil auf dem Weg nach Hause.

Weiterlesen: So erlebte der einzige Fahrgast die Kollision

Wochen später wurde die alte Schwebefähre abgehängt, sie ist nicht mehr reparabel.

dpa

Am Tag der Havarie: Ein Mitarbeiter der Kanalverwaltung verschafft sich ein erstes Bild von der zerstörten Seite der Schwebefähre.
 

Wann eine neue Schwebefähre an den Start gehen wird, ist offen. Die Fertigung, die bereits im vergangenen Herbst hätte beginnen sollen, verzögert sich weiter. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Kiel-Holtenau und das mit dem Neubau beauftragte Unternehmen Hermann GmbH Maschinenbautechnologie gehen dennoch davon aus, dass in diesem Jahr eine neue Hängebahn über den Kanal pendeln wird.

Nach wie vor rechnen wir mit einer Inbetriebnahme im Herbst 2020.

Rüdiger Schröder, Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau

 

 „Nach wie vor rechnen sowohl das WSA als auch das beauftragte Unternehmen mit seinen Unterauftragnehmern mit einer Inbetriebnahme im Herbst 2020“, teilte Rüdiger Schröder, Sachbereichsleiter Brücken beim WSA, am Montag mit.

Die Stahlbaupläne für die neue Gondel sind fertig, aber noch ungeprüft

Fertige Ausführungspläne für den Stahlbau der unteren Fahrbühne liegen nach seinen Angaben inzwischen vor. Sie befinden sich derzeit bei einem  externen Prüfingenieurbüro. Einen Zeitpunkt für den Beginn der Fertigung nannte Schröder nicht. Das sei auch davon abhängig, wann Baustoffe zur Verfügung stünden. „Die Lieferung der Baustoffe ist mit Lieferfristen verbunden.“ Die Planungen seien sehr komplex. Der Abstimmungsprozess zwischen dem Auftraggeber und dem planenden Auftragnehmer werde intensiv geführt, um ein Optimum für alle Gewerke zu erreichen. „Es gilt hier nach wie vor: Qualität geht vor Schnelligkeit!“

Auch die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung hat noch mit der Havarie zu tun

Auch die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) in Hamburg hat noch mit der Havarie zu tun. Nach Auskunft von BSU-Direktor Ulf Kaspera am Montag ist die Untersuchung des Unglücks abgeschlossen. Jedes Detail des Zusammenstoßes wird ausführlich beleuchtet.  Der Entwurf des Berichts werde in Kürze an die Beteiligten verschickt, so Kaspera am Montag auf Anfrage. „Diese haben dann vier Wochen Gelegenheit, zu dem Entwurf Stellung zu nehmen.“

Das Unglück auf dem NOK ist bei der BSU am längsten in Bearbeitung

Die Stellungnahmen werde die BSU im Anschluss begutachten, eventuell den Entwurf abändern und als endgültigen Bericht veröffentlichen.  Der Termin hänge maßgeblich von Umfang und Inhalt der Stellungnahmen ab. Von allen 14 Fällen, die die Hamburger Behörde momentan untersucht, liegt das Unglück unter der Eisenbahnhochbrücke am längsten zurück.

Neubauauftrag ging nach Bayern

Am 12. Dezember 2018 wurde der Auftrag zum Bau einer neuen Schwebefähre über den Nord-Ostsee-Kanal erteilt. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau betraute die Firma Hermann GmbH Maschinenbautechnologie in Weiden (Bayern) mit dem Projekt. Die Kosten für den Neubau betragen voraussichtlich elf Millionen Euro, sie trägt vollständig der Bund. Das neue  Modell soll dem alten ähneln. Der filigrane Aufbau der Fährgondel wird nachempfunden. Die Fähre soll wie zuvor vier Autos und 100 Menschen gleichzeitig transportieren können. Im Unterschied zum Vorgänger wird der Neubau geschraubt und geschweißt, nicht genietet.

Osterrönfeld | Der südliche Heimathafen des einstigen Postkartenmotivs bietet ein trostloses Bild: Wo von 1913 bis 2016 die Schwebefähre anlegte, versperrt nun ein Bauzaun den Weg an die Wasserkante. Auf dem Asphalt bil...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

lfstrerOneöd | erD ühsldice ehfamHitean eds siteening erksmitsatvtPono ettbie ien eosssorltt l:iBd oW ovn 1139 ibs 1206 eid äfchreeSbweh te,nagel vrterrsep unn eni Bzunaau den Wge na edi ten.ssaWerka fAu dem alsApth ibedtl hisc M,oso niee lm,epA msnettLicha und inawielHfesnt duwern thbagbesu.cra lebaK agern asu edm B.enod hrew„Sähefceb aßeru ret“eiBb nud urittt„Z für Ubgtunefe ne“vetobr shtte uaf racrennhlWdis am frUe esd Ne-atsOdeasrsnKo-l ni eösd.letrOfrn

eiD Urchesa üfr seedi aulBltees gltei pnakp riev Jaher rüukc.z mA .8 uJnaar 1026 enetßsi ied eehbeSärfwch udn rde craetrhF erE„tv Prmh“a mus.nmeaz eDi hohtriiscs studamebee hbägna enH ndu rde tim 8,8 noteKn – meetgnecurh ,136 rnmteonSiukedtel  – eanndarnhhee etFchrar .eektlodniilr Gegne 6.40 rUh trkcaeh se etwa tigtmi berü edm lKnaa.

iHer edr Mmnote eds oaßsemnZseumts mi :eioVd

rwxMrsEDJMz

Dre iMhastiscn dre räehF uwedr besnoe hswcer ltzvtere iew der iezieng ga,Frhtsa ine tiizsloP in iivlZ afu med Wge ahnc uHse.a

tsireleneW:e oS leeebrt rde nzeiige atshagrF dei Ksniolloi

cehWon estpär ewdru ied laet Shbehcewfräe nbthge,agä eis tis cthin rmhe aeb.arrpel

 

Wnan eine neue erbfwSäehhce na edn tarSt hneeg i,drw sti efn.of Dei etgiFng,ru eid reisebt mi eggerenanvn rHtesb äteth eenbnnig lolsne, evöegrrtz csih reiewt. aDs ßtaaWr-enssers udn hSacfhmisftrtaf SA)W( HlotaeKe-lnui dun das tmi dme baeuNu braauegfett nrehentUnem nHaemrn HmbG beMaglchnoocnenusihatei hgnee dhencon nvdao uas, dsas in imesde Jhra iene eeun neHnabhäg ebür edn aKnla lnpndee d.wri

Nhac wei vro cnrnehe irw mti ernie einbraemeIbhtn im breHts 202.0 

hcaN „ ewi rov hrecnen slhwoo ads ASW sal ahcu sad geerufaatbt enheentnrmU mti nsneei rntareemUrhtfnagnue mti eerin iebntIenahrmbe mi Herstb 20“02, tetiel üieRdgr dShöecr,r reiiSetesbhlchaecr knrüBce ibem WSA, ma oagMnt .itm

eDi apäabSutellhn üfr ied eneu Gedlno nsdi ,rgtefi arbe nhco tpguefnrü

reeiFtg feshängAunpruslü rfü ned abhualSt red rnenteu bhahFünre elneig anhc enneis aAbnnge ihnenszicw v.ro Sei binfedne scih tdeirez ieb n emie exnenret rbigüunee.oüfnrPri iennE keZtnuitp für nde gnieBn erd uigngFtre nnneta Shedrörc tic.nh Dsa ise cahu adnvo gägihn,ab anwn fBseufaot zur üggeufVnr tednüs.n iD„e enfgLiuer edr aBfstufoe tsi imt efrirLeensfti n.v“uenredb eDi anenlPgun nesei hres omk.lexp Der npbmgsressotAumszi ceszwihn med agrftgebAeur udn dem leeannpdn mtgfrheuaenAr eedwr senntivi het,fürg mu eni tmimpuO rfü llea ewekerG uz eerirn.ehc E„s itgl ehri nahc ewi rvo: tluäQait tehg rvo l!nteil“kgScehi

hcAu ied suleensdetBl ürf cluefhusaeunntnulSreg hta ohnc imt erd veaiaHr zu nut

chAu edi tldeseueslnB üfr lsneaurlcthgueSnfunue )S(BU ni gbHruma tha chon mti dre aravHie zu t.un ahNc utskAunf von otUirD-rkeSB flU raKepsa ma aMgnto tis ied ughscunUrnet sed nkgcUlüs beo.aelhcsssng esJde ealDit des toZssmauseßmen widr rcsiahlühuf tcteuh. blee erD wuEfrnt esd etciBshr redew in ezrKü an dei enigettlBei krc,thvcies so srpeaKa ma gtonMa fua rg.anAef s„eDie abehn dnan vire echonW ,gtiGeneelhe uz mde twfnEru ltSnuelg uz nhenm.e“

aDs nücUlgk auf edm OKN tis ibe der SBU ma tläengsn in Bairtgbunee

ieD thmgnunelenlaS edrwe ied BSU im Anhslcssu aneecg,htubt eetllvneu nde Enwfurt ernädnba dnu als ngülgedenti hteBicr e.vö elnefcthnirf Der irnTem ägnhe gmlcahibeß nov mfaUgn nud lthIan erd alumhetlngSnen a.b Von nlela 41 Fen,äll eid dei Hrbagmeur erBdöeh omnnetam ttuuenrchs, gelit das ülUcgkn etnru edr inarckshbeEücbhnheo am snlnäget cküurz.

rabaNeguautfu ggni anhc arnBye

Am 12. bmzeeDer 0128 rdewu erd rgutaAf zmu uBa ieern nenue wbfSährhecee eürb edn lastK--OeNsroenda ttlier.e Das ßeseaanrWs-srt ndu hitrfafatfhsSmc eeoiKlntaHl-u etrtubea dei miraF nramHen mHbG albhoenogMihseccenutani in Weinde (y)eBnra tmi emd otjPkre. eDi tsKnoe üfr end Nuueba agertenb huhsircsitolvca fle olelinMin urE,o sei ärttg lvsligtonäd edr Bdn.u Das eune  ldeloM soll dme lntea nehl.nä rDe iirlgnfae ubAauf red nFleorgdäh riwd fnneduh.enpacm Die Färhe llso iew uozvr rive utosA udn 100 csMeenhn czegigtileih nroeaenprtrtis knen.ön mI ctiesUnredh umz ornVgregä wdri rde ubeNau ghbtrsauec ndu ßwehsceig,t tcnih ntteie.eg

jetzt zu shz.de