Um alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Frank Höfer

Vier Jahre nach Havarie : Pläne für neue Schwebefähre über den NOK in der Warteschleife

Fertige Entwürfe liegen inzwischen vor, sie müssen aber noch geprüft werden. Wann die Fertigung beginnt, ist offen.


von
06. Januar 2020, 18:02 Uhr

Osterrönfeld | Der südliche Heimathafen des einstigen Postkartenmotivs bietet ein trostloses Bild: Wo von 1913 bis 2016 die Schwebefähre anlegte, versperrt nun ein Bauzaun den Weg an die Wasserkante. Auf dem Asphalt bildet sich Moos, eine Ampel, Lichtmasten und Hinweistafeln wurden abgeschraubt. Kabel ragen aus dem Boden. „Schwebefähre außer Betrieb“ und „Zutritt für Unbefugte verboten“ steht auf Warnschildern am Ufer des Nord-Ostsee-Kanals in Osterrönfeld.

Die Ursache für diese Baustelle liegt knapp vier Jahre zurück. Am 8. Januar 2016 stießen die Schwebefähre und der Frachter „Evert Prahm“ zusammen. Die historisch bedeutsame Hängebahn  und der mit 8,8 Knoten – umgerechnet 16,3 Stundenkilometer –  herannahende Frachter kollidierten. Gegen 6.40 Uhr krachte es etwa mittig über dem Kanal.

Hier der Moment des Zusammenstoßes im Video:

Werbung
Werbung

Der Maschinist der Fähre wurde ebenso schwer verletzt wie der einzige Fahrgast, ein Polizist in Zivil auf dem Weg nach Hause.

Weiterlesen: So erlebte der einzige Fahrgast die Kollision

Wochen später wurde die alte Schwebefähre abgehängt, sie ist nicht mehr reparabel.

dpa

Am Tag der Havarie: Ein Mitarbeiter der Kanalverwaltung verschafft sich ein erstes Bild von der zerstörten Seite der Schwebefähre.
 

Wann eine neue Schwebefähre an den Start gehen wird, ist offen. Die Fertigung, die bereits im vergangenen Herbst hätte beginnen sollen, verzögert sich weiter. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Kiel-Holtenau und das mit dem Neubau beauftragte Unternehmen Hermann GmbH Maschinenbautechnologie gehen dennoch davon aus, dass in diesem Jahr eine neue Hängebahn über den Kanal pendeln wird.

Nach wie vor rechnen wir mit einer Inbetriebnahme im Herbst 2020.

Rüdiger Schröder, Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau

 

 „Nach wie vor rechnen sowohl das WSA als auch das beauftragte Unternehmen mit seinen Unterauftragnehmern mit einer Inbetriebnahme im Herbst 2020“, teilte Rüdiger Schröder, Sachbereichsleiter Brücken beim WSA, am Montag mit.

Die Stahlbaupläne für die neue Gondel sind fertig, aber noch ungeprüft

Fertige Ausführungspläne für den Stahlbau der unteren Fahrbühne liegen nach seinen Angaben inzwischen vor. Sie befinden sich derzeit bei einem  externen Prüfingenieurbüro. Einen Zeitpunkt für den Beginn der Fertigung nannte Schröder nicht. Das sei auch davon abhängig, wann Baustoffe zur Verfügung stünden. „Die Lieferung der Baustoffe ist mit Lieferfristen verbunden.“ Die Planungen seien sehr komplex. Der Abstimmungsprozess zwischen dem Auftraggeber und dem planenden Auftragnehmer werde intensiv geführt, um ein Optimum für alle Gewerke zu erreichen. „Es gilt hier nach wie vor: Qualität geht vor Schnelligkeit!“

Auch die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung hat noch mit der Havarie zu tun

Auch die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) in Hamburg hat noch mit der Havarie zu tun. Nach Auskunft von BSU-Direktor Ulf Kaspera am Montag ist die Untersuchung des Unglücks abgeschlossen. Jedes Detail des Zusammenstoßes wird ausführlich beleuchtet.  Der Entwurf des Berichts werde in Kürze an die Beteiligten verschickt, so Kaspera am Montag auf Anfrage. „Diese haben dann vier Wochen Gelegenheit, zu dem Entwurf Stellung zu nehmen.“

Das Unglück auf dem NOK ist bei der BSU am längsten in Bearbeitung

Die Stellungnahmen werde die BSU im Anschluss begutachten, eventuell den Entwurf abändern und als endgültigen Bericht veröffentlichen.  Der Termin hänge maßgeblich von Umfang und Inhalt der Stellungnahmen ab. Von allen 14 Fällen, die die Hamburger Behörde momentan untersucht, liegt das Unglück unter der Eisenbahnhochbrücke am längsten zurück.

Neubauauftrag ging nach Bayern

Am 12. Dezember 2018 wurde der Auftrag zum Bau einer neuen Schwebefähre über den Nord-Ostsee-Kanal erteilt. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau betraute die Firma Hermann GmbH Maschinenbautechnologie in Weiden (Bayern) mit dem Projekt. Die Kosten für den Neubau betragen voraussichtlich elf Millionen Euro, sie trägt vollständig der Bund. Das neue  Modell soll dem alten ähneln. Der filigrane Aufbau der Fährgondel wird nachempfunden. Die Fähre soll wie zuvor vier Autos und 100 Menschen gleichzeitig transportieren können. Im Unterschied zum Vorgänger wird der Neubau geschraubt und geschweißt, nicht genietet.

Osterrönfeld | Der südliche Heimathafen des einstigen Postkartenmotivs bietet ein trostloses Bild: Wo von 1913 bis 2016 die Schwebefähre anlegte, versperrt nun ein Bauzaun den Weg an die Wasserkante. Auf dem Asphalt bil...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

öfdsrOnerlte | Der hiüedscl ihmaHeetafn sed teingsnie isrPkotetmavotns btiete eni lssoostret :lBid oW onv 1193 sib 2160 edi äwhfbSeehrce ,tnagele peresrrtv unn ien nBzuaua ned egW an ied r.easnWstaek uAf dem shplaAt ibdtel scih M,soo neie mple,A estmchintLa udn ealsHntfnwiie redwnu sbbgehr.acuta lKeab reang sau edm .Bdeon „feewhbcähreS eußra “teeBrib nud itu„Zrtt rfü bnUgefuet tvb“ornee tsthe ufa cdlWanrsernih ma fUer des leaosdnt-OaNKe-rss ni teOlsförrnde.

iDe raschUe rüf iedes setulBael itgel kpnpa evir ehrJa u.zükrc mA 8. uanJar 1062 ßeneist ied eähcefbwSher udn rde recahrFt vre„tE rmPa“h namemu.sz eDi ssiohtrhci tmeeedausb ehg ännHab dun der mit ,88 nKteon – ereunchmteg 13,6 knuletedrSetmino  – nahadenrehne trFrchae eelo.ikidlrnt eeGgn 64.0 rUh hkacert se tawe mttigi üebr emd .Knlaa

irHe dre metMno sde ßeetoZmsasmsnu im eodV:i

MxzrJwrsEDM

Der astisMhnic erd rehFä rudwe eebosn srwech lezetvtr iew der neiigze rsaha,Fgt ien iPliozst ni ivliZ afu edm Wge anch ae.Hus

nsleWteiree: So berelet red ineegzi harsgtaF dei nsiiKollo

oWhenc pestär weudr eid leta Sbeeewhrhfäc htän,ebgga sie its thcni rhme rlbr.aapee

 

Wnna neei neeu hwhceebäSfer an ned tStra egnhe d,wir tis o.fefn ieD n,geugitrF ide rbeiset mi vrgaenneeng rtsbeH äetht ngnbniee ,olnels ötegrerzv sihc .eiwret Das raWsnessrtaß-e dnu fahcmraStihsftf (SWA) -KulleneoatiH udn asd itm med ueNbau ettgerbfaau nhUmnnereet mannHre mbGH lhigntaoeeaeoncbuinhcsM gehen hnecdon naodv ,asu sdsa in siedem hrJa ieen uene habänegHn ebrü edn lanaK pndneel dwr.i

aNch eiw vro rnhenec wir mit eiern rbmbheneinaIet im berHst 220. 0

acNh „ wei rvo nneehrc loswho sda WAS las hcau dsa autatrfeegb hetmnUenrne mti nieesn trteerfmUneraunghan itm irnee teebhImnnribae im eHrtbs 02“2,0 ttilee Rregüid rerhöSd,c tSririelsbeehahcec reücnBk ibem ,WAS am natMog tm.i

eiD ltnuläSbahaep rfü eid eneu nelodG ndis tiregf, aber honc gpüetfnru

rFgitee uAenlähgfnpsruüs für ned Sbluaaht der enenrtu Feahnbühr nelige cnha niseen eanngbA heninzswci .orv eSi eibndenf cish dreziet ieb nime e xneenrte inrnrgbüfoüePe.rui iEenn tinukZpte ürf ned genBin dre grigenFut tneann rhSecödr t.chni saD esi cuha ovdan nghägib,a wann tseffBuao uzr Vngüfruge nn.südte iDe„ efnuriLeg red soautffeB its imt ereineifrtfLs nb.neuve“dr ieD Pnnulngea niees hesr kp.eolmx reD petsssgAoizubmnsmr hscnwzei emd ergtbAerfuga dun med apledennn aAnhrgetuerfm rdeew seivtnin ,ühegftr um ien Optuimm ürf ella wrekeeG zu rirhceee.n sE„ glit hire cnha wie :vro äattiulQ hteg rvo it!Shncigeel“kl

uhAc dei Beetslsnedul für gelntuhuauuSecrnsenfl hta cnoh itm dre aeavriH zu tun

cuAh ide eBedlnstelus frü unrecuahtelngueSnflus UB(S) ni brmguaH hat hnoc itm rde Harivea zu nu.t chaN ukAustnf onv SUoB-rrtDiek fUl rpKaase ma naMtgo sti ide rhnUtngucsue sed Uslkcügn ssbhcneag.osel edseJ eDtali esd mmsuoßsetZsena iwdr uhfhcasiürl h.uetebclte  rDe rEfntwu sde Brheitsc eedrw ni zreKü na ide tBigltneeei ckt,ciesvrh so Kapears am tangMo fua eA.nargf „Deise anbeh andn riev eWcnoh Ghelgeei,etn zu med nfwtrEu tlgnuSle uz e.mnen“h

aDs cgnülUk auf dme ONK tsi eib edr BSU am sneltgnä in trBaeienubg

Die muelSgtnanelhn redwe ide SUB mi nshsAsclu ntae,btgcehu luveltnee edn tuwrfEn darnnäbe dnu als ggdeinüentl Bteirhc e iöfehvn.rlfcnte reD mniTer gänhe lißachbmge nov gUnafm udn tInlah dre tamgelnehnnSul ba. oVn nlael 41 nlälFe, eid eid aHruebgrm öredhBe mnneamot tnhsruuce,t eglti sad Uücknlg tenru dre skbüebrhecnincoEahh ma genätlns uüc.zrk

auafreagbNuut igng nhca aeBryn

Am .12 eemeDzbr 2018 edrwu edr Aufrgta umz Bau ieren uneen hbreceeäfwhS rübe nde entlKado-reN-ssOa terli.et sDa eas-rßsnWsaret dun rfattmhihfScfas o-lteelnHaKui ueratbte edi maFir nerHman mHGb tiaeosheboacighlnuncenM in eWendi a(Bney)r itm edm ekoPjrt. Dei ntesoK für ned abuNeu tebgnera cishtavhcsuirol fel niolnleMi o,Eur eis ttgär tidlvglsoän erd dBu.n asD e enu eMlodl osll dme lenta läne.hn reD anlerifgi uabuAf erd nedrähgFol dwir mfneduhnce.anp eiD hreäF sllo iwe vrzou veir sotAu nud 100 ennscheM izileightgec rtrptaisnenroe önnnke. Im ndsrtcUeieh zmu ggnVoräre drwi rde beNuau buctsearhg dun eicse,wgthß hcnit etei.tgne

jetzt zu shz.de