zur Navigation springen

Nostalgischer Wettkampf : Pflüger im Sechsspänner auf Tour

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Das ist die Königsklasse: Jürgen Koll aus Kropp-Friedrichswiese gilt als erfolgreichster Gespann-Pflüger im Lande. Gemeinsam mit seinem erfolgreichen Nachwuchs startete er zu einer Planwagenfahrt mit einem Sechsspänner.

In England wird das Pflügen mit Pferden hochachtungsvoll „The King of Job“ (die Königsklasse) genannt. Königsklasse in diesem nostalgischen Wettkampf hat auch Jürgen Koll aus Kropp-Friedrichswiese erreicht. Auf Landesebene qualifizierte er sich immer wieder als Erster oder Zweiter und schaffte damit den Einzug in mehrere Deutsche Meisterschaften. Seinen Abschied vom aktiven Pflügerleben nahm der 81-jährige bei der deutschen Meisterschaft im Gespann-Pflügen 2012 in Spergau, Sachsen-Anhalt. Kollegen und Veranstalter würdigten Jürgen Koll als bedeutendsten Gespannpflüger Deutschlands.

Neben seinen eigenen Erfolgen bildet Koll bis heute Nachwuchs aus. Werner Unruh aus Börm ist wohl sein ältester „Lehrling“. Unruh hat die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaft zweimal geschafft (2007 und 2012). 2012 wurde er sogar Bundes-Vizemeister im Gespannpflügen. Und für 2014 hat Unruh es wieder geschafft, denn er wurde erstmalig Landesmeister.

Auch Detlef Marsch aus Treia hat ein paar Trainingsstunden von Jürgen Koll bekommen. 2011 wurde Marsch Landesmeister und bei der Deutschen Meisterschaft 2012 erreichte er den 4. Platz von insgesamt 23 Teilnehmern.

Der jüngste „Lehrling“ von Jürgen Koll ist Wolfgang Ahlers aus Silberstedt. Ahlers ist erst drei Jahre dabei, hat seit diesem Jahr den Pflug von Koll übernommen und ist kürzlich beim Landesentscheid Zweiter geworden. So hat Ahlers auch das Ticket gelöst für die Deutschen Meisterschaft 2014.

Nicht zum Wettkampf, sondern zu einem Ausflug – natürlich mit großem Gespann – trafen sich die drei Gespannpflüger Koll, Unruh jetzt in Kropp: Auf dem Kutschbock eines Planwagens starteten sie zu einer zweistündigen Tour mit dem Führungs-Gespann von Jürgen Koll (Jane und Janusch), dem Mittel-Gespann von Werner Unruh (Little Boy und Raika) und an der Deichsel das Gespann von Detlef Marsch (Teak und Sisko) – Ein Bild, das nicht nur die Herzen von Pferdefreunden höher schlagen lässt.

In allen nicht akademischen Berufen gibt es Berufswettkämpfe. In der Landwirtschaft ist dies vor allem das Wettpflügen. Der echte Berufswettkampf, der bis auf Weltebene ausgetragen wird, ist jungen Menschen bis 35 Jahren vorbehalten. Beim Pflügen wird in dieser Sparte ausschließlich mit Traktoren gepflügt. Wer nicht in diese Sparte passt und trotzdem den Wettkampf liebt, kann in drei Oldtimer-Klassen oder mit Pferden pflügen. Das Leistungspflügen mit Pferden ist die ursprünglichste Form des Wettkampf-Pflügens. Schon im 19. Jahrhundert wurden regionale Wettkämpfe im Pflügen mit Pferden ausgetragen – weltweit.

Im 20. Jahrhundert führte man die besten Pflüger zu Bundes- und später auch zu Europäischen- und Weltentscheiden zusammen. Von 1959 bis 2001 hat es kein Leistungspflügen für Pferdegespanne auf Bundesebene mehr gegeben. Gleichwohl hat man sich regional in Wettkämpfen gemessen. 2002 fand dann wieder ein Bundesentscheid im Leistungspflügen für Pferdegespanne statt. Ausgetragen wurde er in Schleswig-Holstein auf Gut Christinenthal bei Hohenwestedt. Jürgen Koll aus Kropp siegte und wurde Deutscher Meister im Gespannpflügen. Eine gewaltige Leistung, wenn man bedenkt, dass das fachlich gute Pflügen bei allen landwirtschaftlichen Arbeiten zu den schwierigsten Aufgaben zählt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen