zur Navigation springen

Handball-SH-LIga der Männer : Peetz-Team distanziert TSV Mildstedt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-SH-Liga der Männer gewann die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD mit 35:25 gegen den Tabellennachbarn TSV Mildstedt. Es war der vierte Sieg in Folge unter dem neuen Trainer Rainer Peetz.

Die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD bleibt im neuen Jahr in der Handball-SH-Liga der Männer in der Erfolgsspur. Im vierten Spiel unter Trainer Rainer Peetz holte die HSG vor heimischer Kulisse mit 35:25 (17:11) über Tabellennachbarn TSV Mildstedt einen wichtigen Erfolg, zementiert den vierten Tabellenplatz und hat nunmehr wieder die Vizemeisterschaft im Visier.

Zwar führte Mildstedt mit 2:0, geriet aber schnell auf die Verliererstraße. Als Hauptgrund für den 11:5-Vorsprung der Hausherren nach einer Viertelstunde war die konsequente Abwehrarbeit, die den Mildstedter Spielmacher Mario Petersen nicht ins Spiel kommen ließ. „Dabei zeichneten sich Jens-Christian Woldt und Finn Kohnagel als Abwehrstrategen aus“, lobte HSG-Co-Trainer Rainer Pohl-Thur. Hinzu kam eine starke Leistung von Torhüter Jörg Henningsen, der immer dann zur Stelle war, wenn es wichtig wurde. Bezeichnend für die gute Abwehrarbeit der HSG: Mildstedts Spielmacher Mario Petersen, sonst auch ein sicherer Vollstrecker, kam erst Mitte der zweiten Halbzeit zu seinem ersten Torerfolg. Zu diesem Zeitpunkt war die Partie längst entschieden.

Nach der Sechs-Tore-Führung zur Halbzeit verkürzte zwar der Tabellenfünfte auf 17:21. Die Gastgeber ließen sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen. Immer wieder konnten die Außen Malte Pieper und Christian Cardis ins Spiel gebracht werden und mit ihren Treffern dafür sorgen, dass der Vorsprung wieder auf 25:18 (44.) anwuchs. Beim 29:19 (50.) schlug erstmals ein Zehn-Tore-Vorsprung zu Buche. Die Peetz-Mannen konnten es sich leisten, die letzten zehn Minuten ruhig ausklingen zu lassen, ohne den deutlichen Vorsprung einzubüßen.

HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Henningsen (1. – 45.), Trziak (45. – 60.), Tietjens – Seehase, Pieper (8/4), Cardis (7), Woldt (4), Ranft (4), Petriesas (3), Walder (3), J. Hartwig (2), Kohnagel (2), Bünger (1), Sawitzki (1).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen