zur Navigation springen

HandbaLL–OBERLIGA DER MÄNNER : Peetz-Team beendet die Sieglos-Serie

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-Oberliga, Männer feierte die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg nach neun Partien ohne doppelten Punktgewinn wieder einen Sieg. Gegen den Preetzer TSV gewann der Aufsteiger mit 33:29.

Die Oberliga-Handballer der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg feierten den lang ersehnten Befreiungsschlag. Nach neun Partien ohne doppelten Punktgewinn siegte das Team von Trainer Rainer Peetz gegen den Preetzer TSV vor 179 Zuschauern in der Heidesandhalle mit 33:29 (17:14). Tim Dau in der ersten Halbzeit und Niklas Ranft nach dem Wechsel waren die herausragenden Spieler des Aufsteigers, der den PTSV in der Tabelle auf Rang 8 überflügelte.

Die Gastgeber erwischten einen Traumstart. Bis zur zwölften Minute hatte die HSG nach fünf Dau-Treffern ein scheinbar beruhigendes 11:3-Polster herausgeworfen. Doch die Gäste aus Preetz um den quirligen Spielmacher Luca Fabrizio berappelten sich relativ schnell, holten Tor um Tor auf und waren beim 12:14 (26.) aus ihrer Sicht wieder in Schlagdistanz. Beide Teams überzeugten mit Tempohandball, zur Pause hatten die Westerrönfelder mit drei Toren die Nase verdient vorn. „Leider verflachte das Spiel nach dem Seitenwechsel“, berichtete HSG-Co-Trainer Reiner Pohl-Thur. Die Begegnung litt in der zweiten Halbzeit zum Unmut von Pohl-Thur durch die hohe Anzahl an Zeitstrafen. Insgesamt verhängten die Unparteiischen zwölf Zwei-Minuten-Strafen, davon elf in Halbzeit 2, sechs gegen die HSG und fünf gegen Preetz. „Die Zeitstrafen hätte man nicht alle unbedingt geben müssen“, urteilte Pohl-Thur.

In Gefahr geriet der Sieg der Schülp/Westerrönfelder aber nicht mehr, auch wenn ein Vier-Tore-Vorsprung (18:14, 33.) kurzzeitig auf eine Zwei-Tore-Differenz (20:18, 36.) schmolz. Malte Pieper, Patrick Petriesas und Niklas Ranft mit drei „Buden“ warfen ein zwischenzeitliches 25:20 (40.) heraus. Der Preetzer TSV stemmte sich zwar nochmals gegen die neunte Saisonniederlage, doch bis auf drei Tore (23:26, 43./25:28, 49.) kam die Mannschaft von Trainer Dieter Eigemann nicht mehr heran.

HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg: Schäfer, Tietjen – Sawitzki, Pieper (7), Jüschke (2), Petriesas (1), Woldt (1), Dau (9), Seehase, Cardis (1), Ranft (9/6), Bünger, Kohnagel, Walder (3/1).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen