zur Navigation springen

Handball-SH-Liga der Männer : Paul-Team will früh für Ruhe sorgen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-SH-Liga der Männer muss die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg bei der heimstarken HSG Marne/Brunsbüttel. Mit einer konzentrierten Abwehrleistung wollen die Gäste den hausherren schon früh den Zahn ziehen.

Der Angriff gewinnt Spiele, die Abwehr Meisterschaften – selten traf und trifft eine Weisheit im Sport besser zu als auf die SH-Liga-Handballer der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg. In der vergangenen Saison stellte das Team von Trainer Volker Paul mit 748 Treffern die mit Abstand beste Offensive, Meister wurde die HSG aber nicht, weil die Defensive vor allem in den wichtigen Spielen zu oft patzte. Und auch in dieser Spielzeit heißt es wieder „vorne hui, hinten pfui“ bei den Paul-Schützlingen, weshalb sie momentan den Spitzenteams HSG Ostsee N/G und HSG Eider Harde etwas hinterher hecheln. Lediglich in zwei Spielen gelang es den Westerrönfeldern den Gegner unter 30 Toren zu halten. „Wir schaffen es einfach nicht, unsere Abwehrleistung zu optimieren“, räumt Paul ein. Und nicht immer kann es die Offensive richten, wie die Niederlagen bei der HSG Ostsee N/G, gegen die HSG Tarp/Wanderup oder beim TSV Alt Duvenstedt gezeigt haben. „Wir dürfen uns nicht zu sehr auf unseren Angriff verlassen“, sagt Paul, der am Sonnabend (17 Uhr) deshalb bei der HSG Marne/Brunsbüttel eine „konzentrierte Leistung“ seiner Mannschaft in der Abwehr sehen will. „Wir dürfen den gefährlichen Rückraum der Marner nicht zur Entfaltung kommen lassen.“

Ähnlich wie die HSG Eider Harde am vergangenen Wochenende hofft Paul mit seinem Team in der Sporthalle der Marner Realschule schnell die Stimmung auf den Nullpunkt zu bringen. „Die Marner Fans peitschen ihr Team nach vorne und sind immer für einen halben Punkt gut. Wenn wir früh für Ruhe sorgen können, haben wir schon viel erreicht.“ Ob Jens-Christian Woldt dabei mithelfen kann, steht noch nicht fest. Paul: „Ich hoffe, er kommt rechtzeitig aus den Flitterwochen zurück. Er wäre schon wichtig, weil Finn Kohnagel Probleme mit der Achillessehne hat und wahrscheinlich ausfällt.“ Ein Fragezeichen steht auch hinter dem Einsatz von Thorsten Hartwig.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Dez.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert