zur Navigation springen

Handball-SH-Liga, Männer : Paul-Team gelingt die Rehabilitation

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD feierte einen souveränen 38:30-Erfolg über den SV Mönkeberg. Damit rehabilitierte sich das Team von Trainer Volker Paul für die hohe Niederlage in der Vorwoche.

Man merkt, dass Volker Paul im Gesundheitssektor arbeitet. „Die Rehabilitation ist geglückt“, teilte er freudig nach dem 38:30 (18:13) am Sonnabend mit. Als geheilten Patienten sah er seine HSG Schülp/Westerrönfeld an, die die HSG Mönkeberg-Schönkirchen in der Handball-SH-Liga bezwungen hatte. Und im Gegensatz zur hohen Niederlage gegen die HSG Ostsee am vergangenen Wochenende (25:36), die eher einer Bettlägerigkeit ähnelte, wirbelten die Westerrönfelder dieses Mal topmunter über das Spielfeld. Vor allem Malte Pieper, der zuletzt wenig torgefährlich agierte, steigerte sich zu alter Form und traf zehn Mal von Linksaußen. Auch Niklas Ranft versenkte neun seiner 13 Versuche im Tor und glänzte mit Pieper um die Wette. „Ihr Torquote hat sich im Vergleich zur Vorwoche deutlich gesteigert“, freute sich Volker Paul, der nur in der 10. Minute einen Rückstand verkraften musste (4:5). Danach wurde es über 14:9 und 18:13 zur Pause deutlich.

Allerdings war ein großer Kraftakt nötig, um so souverän gegen die stets kämpfenden Aufsteiger zu bestehen. Doch nicht zuletzt Andreas Tietjens half mit einer Klasseleistung im Tor mit, dass auch die zweite Halbzeit zu keiner Zeit knapp wurde. Der HSG aus Westerrönfeld war es deutlich anzumerken, dass sie sich nicht mit einer weiteren Niederlage frühzeitig selbst aus dem Meisterschaftsrennen hinauskegeln wollte. Nur kurzfristig musste Volker Paul etwas die Luft anhalten, als nämlich sein Team nach eigentlich komfortabler 27:22-Führung plötzlich nur noch 28:26 (48.) vorn lag. „Unkonzentriertheiten haben dazu geführt, aber wir haben in den letzten zwölf Minuten gezeigt, welches Potenzial wir haben“, freute sich Paul darüber, dass der Zwischenstand keine weiteren Probleme bereitete. Sein Team schaffte es sogar, die Schlussphase mit 10:2 zu gewinnen. Die kommenden Spiele werden zeigen, ob Pauls Team es schafft, weiter im Favoritenkreis zu bleiben, oder ob der „rehabilitierte“ Patient Rückschläge verkraften muss.

HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Tietjens (1.-60.), Henningsen (n.e.) – Pieper (10), Ranft (9), Woldt (8/5), Petriesas (2), Justin Hartwig, Sawitzki, Walder (5), Kohnagel, Reick (1), Cardis (3).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen