zur Navigation springen

Vorsichtsmaßnahme : Park Wilhelmshöhe bis Montag gesperrt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Als Vorsichtsmaßnahme gegen „Xavers“ Orkanböen bleibt der Park Wilhelmshöhe in Hohenwestedt bis Montag komplett gesperrt. Schon heute Vormittag stellten die Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs an allen Zugängen zum Park Absperrungen auf.

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2013 | 06:00 Uhr

Als Vorsichtsmaßnahme gegen „Xavers“ Orkanböen bleibt der Park Wilhelmshöhe bis Montag komplett gesperrt. Schon gestern Vormittag stellten die Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs an allen Zugängen zum Park Absperrungen auf. „Um 10.30 Uhr haben wir alles dichtgemacht“, berichtete Bauhofleiter Jens Mohrdieck, „wir haben auch den Waldlehrpfad am Sportplatz abgesperrt sowie alle Zuwege zum Schulwald am Freibad.“ Der zum Freibad und zu den Tennisplätzen führende Teil der Tannenbergallee wurde ebenfalls für den Durchgangsverkehr gesperrt.

In der Seitenböschung dieses Straßenstücks hatte Sturmtief „Christian“ vor einem Monat besonders heftig gewütet. Insgesamt hatte „Christian“ auf Hohenwestedter Gemeindegebiet über 50 Bäume entwurzelt. „Wir haben jetzt noch eine Woche Aufräumarbeiten wegen Christian zu erledigen“, erklärte Mohrdieck, während „Xaver“ gestern Nachmittag Hohenwestedt erreichte und nicht nur die Baumwipfel im Park Wilhelmshöhe, sondern auch die Flutlichtmasten auf dem benachbarten Sportplatz ordentlich ins Wanken brachte. Bei „Christian“ war der Park zwei Tage geschlossen, wegen „Xaver“ bleibt er nun sogar vier Tage komplett gesperrt. „Zwischenzeitlich konnten wir das Totholz schon aus den Bäumen entlang der Parkwege rausholen“, teilte Bürgermeister Holger Bütecke mit.

Bei der Bauausschusssitzung am 20. November war ein Gutachten eines Planungsbüros vorgestellt worden, in dem die unzureichende Verkehrssicherheit des Parks aufgrund von Totholz bemängelt worden war (wir berichteten). Vier Tage lang war eine Fachfirma mit dem Herausschneiden des Totholzes aus den Baumkronen beschäftigt. „Jetzt können die Wege gefahrlos begangen werden“, stellte Bütecke fest, „trotzdem haben wir aber jetzt die Sperrung wegen des Orkans angeordnet.“

„In diesem Fall ist so eine Vorsichtsmaßnahme auch sehr angebracht“, sagte Gemeindewerke-Geschäftsführer Kay Fischer mit Blick auf mehrere dicke Äste, die von „Christian“ von den Bäumen gefegt worden waren. Als weitere Vorsichtsmaßnahme wurde ein Baum im Barmbek gefällt. „Der wäre sonst von Xaver umgeweht worden“, meinte Bütecke. „Wir haben unsere Motorsägen aufgetankt und die Schnittschutzhosen und Helme schon im Auto verstaut“, sagte Mohrdieck, „wie bei ‚Christian’ werden wir heute Hand in Hand mit der Feuerwehr arbeiten, anders funktioniert das nicht.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen