zur Navigation springen

Rendsburg-Süd, Osterrönfeld und Westerrönfeld : Panne bei Baggerarbeiten: Tausende Haushalte ohne Strom

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Böse Überraschung am Nachmittag in Rendsburg-Süd, Osterrönfeld und Westerrönfeld: Ein großflächiger Stromausfall legte das öffentliche Leben teilweise lahm.

shz.de von
erstellt am 08.Mär.2016 | 18:59 Uhr

Rendsburg | Kleine Ursache, große Wirkung: Das versehentliche Kappen eines Erdkabels bei Baggerarbeiten nahe der B202 hat am Dienstag Tausende Menschen südlich des Kanals von der Stromversorgung abgeschnitten. Betroffen war der Bereich Osterrönfeld, Westerrönfeld und Rendsburg-Süd.  Haushalte und Betriebe waren zwischen 14.33 Uhr und 15.58 Uhr durchgehend oder zeitweise ohne Strom, wie ein Sprecher der Schleswig-Holstein Netz AG mitteilte.

Über die genaue Zahl konnte er zunächst keine Angaben machen. Die weiträumige Störung sei durch Drainagearbeiten in der Marie-Curie-Straße (Osterrönfeld) ausgelöst worden. Die Straße befindet sich im Bau und soll das künftige Gewerbegebiet direkt neben der Bundesstraße erschließen.

Bei den Baggerarbeiten wurde ein unterirdisches 20000-Volt-Kabel beschädigt. „Durch eine Art Kurzschluss unter der Erde kam es zu einer plötzlichen Überspannung im Netz“, erklärte Ove Struck, Sprecher der Schleswig-Holstein Netz AG, die für das Netz südlich des Kanals verantwortlich ist. An der Ecke Auredder/Am Rönnekamp in Osterrönfeld sei es in der Folge zu einem zweiten Kurzschluss gekommen. „Das Netz ist auf die Überspannung nicht ausgelegt“, so Struck. Insgesamt seien 42 Ortsnetzstationen ausgefallen.

Die letzten Verteiler konnten erst nach eineinhalb Stunden wieder in Betrieb genommen werden. Grund: In der Rendsburger Netzleitstelle an der Kieler Straße wurde die Störung zwar sofort bemerkt. Sie konnte aber zunächst nicht lokalisiert werden. „Der Baggerfahrer hat den Schaden nicht an uns gemeldet“, sagte Pressesprecher Struck. Erst in einem zeitraubenden Ausschlussverfahren  orteten die Techniker der Netz AG die Fehlerquelle schließlich. Gegen 17 Uhr parkten gleich drei Fahrzeuge des Energieversorgers an der Straße Birkenhof am Rande des Gewerbeareals.

Zu spüren war der Ausfall an vielen Orten. An der Grünen Meile gingen plötzlich die Lichter, Computer und Kaffeemaschinen aus. „Wir haben die Zeit genutzt, um uns nett zu unterhalten“, sagte einer Mitarbeiterin der Landwirtschaftskammer. In der Filiale der Sparkasse Mittelholstein in Osterrönfeld wurde automatisch Alarm ausgelöst. Die Schiebetüren zum SB-Bereich standen offen und ließen sich nicht mehr schließen. Polizisten eilten herbei  – und rückten nach kurzer Zeit wieder ab.

Im „Sky“-Supermarkt in Westerrönfeld (Am Busbahnhof) war es für eineinhalb Stunden dunkel. Alle Kunden wurde zur Sicherheit nach draußen gebeten. Die Kühlgeräte fielen aus, ohne Auswirkungen auf die Haltbarkeit empfindlicher Waren. „Auch ohne Strom können die Boxen die Produkte bis zu sechs Stunden lang ausreichend gekühlt halten“, sagte der Angestellte Olaf Tiemann. „Umsatz haben wir während dieser Zeit aber natürlich keinen gemacht.“

Im Bögl-Werk war die Panne ebenfalls zu merken: „Es gab zwei bis drei kurzzeitige Stromausfälle, welche unsere Produktion aber nicht wesentlich beeinträchtigt haben“, so Jürgen Kotzbauer, Leiter Öffentlichkeitsarbeit. Im Tech-Center von Senvion nebenan hatte der Ausfall nach Angaben einer Sprecherin keine Probleme zur Folge.

Anders im Verbrauchermarkt „nah & frisch“ in der Dorfstraße in Osterrönfeld – der Laden wurde komplett lahmgelegt, es wurde dunkel, die Kasse funktionierte nicht. „Auch der Computer unserer Postagentur und unser Lotto-Terminal streikten“, erklärte die Chefin Margit Bosholm. Zudem habe die Alarmanlage gepiept. Dass die Kühltruhen keinen Strom hatten, sei allerdings bei der relativ kurzen Zeit kein Problem gewesen, meinte Bosholm. Kundin Inge Röschmann wurde von dem Stromausfall überrascht, als sie ihr Auto aus der Garage holen wollte, um zum Yoga zu fahren. „Das elektrisch betriebene Garagentor ließ sich nicht öffnen.“ Da ihr Kurs erst um 15.30 Uhr begann, schaffte sie es doch noch pünktlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen