zur Navigation springen

Jugendbasketball-Bundesliga : Päschke lässt es ordentlich krachen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der U 16-Basketball-Bundesliga kamen die Junior Twisters Rendsburg im vorletzten Spiel der Vorrunde zu Hause gegen den Tabellenletzten Basket Akademie RASTA Vechta zu einem 72:53 (16:13, 36:27, 52:40)-Erfolg.

shz.de von
erstellt am 23.Jan.2014 | 06:27 Uhr

Das Erreichen der Hauptrunde in der U16 Jugend-Basketball-Bundesliga ist für die Junior Twisters nach der Niederlage bei den Eisbären Bremerhaven in der Vorwoche nur noch theoretischer Natur. Dafür müsste Bremerhaven sein Heimspiel am Freitag gegen Baskets Akademie Weser-Ems verlieren. „Davon ist nicht unbedingt auszugehen“, sagte Junior Twisters-Trainerin Antje Mevius. Vor diesem Hintergrund hatte das vorletzte Spiel der Vorrunde zu Hause gegen den noch sieglosen Tabellenletzten Basket Akademie RASTA Vechta dann eher den Charakter eines Testspiels. Das gewannen die Rendsburger souverän mit 72:53 (16:13, 36:27, 52:40).

Die engagierte Trainerin nutzte im Gefühl des sicheren Sieges die Gelegenheit, um vorzugsweise die Spieler einzusetzen, die im Verlauf der bisherigen Saison vielfach auf der Bank saßen. „Das Ergebnis spielte dabei nicht so eine große Rolle. Ich wollte sehen, ob die Spieler, die bisher nur wenig gespielt haben, in der Lage sind, die taktischen Vorgaben aus dem Training umzusetzen. Und das ist ihnen gelungen“, bilanzierte Mevius, die sich den Luxus leistete, ihren Junioren-Nationalspieler Christopher Meyer nur zehn Minuten einzusetzen. Meyers Teamkollegen zeigten, dass sie auch ohne ihren Topspieler in der Lage sind zu gewinnen. Besonders gut aufgelegt präsentierte sich Center Selim Päschke. Mit 27 Punkten und 15 Rebounds lieferte eines seiner besten Spiele im Trikot der Junior Twisters ab. „Selim hat herausragend gespielt und hat gezeigt, was er zu leisten im Stande ist“, lobte Mevius.

Ernsthaft in Gefahr geriet der Sieg der Gastgeber kaum einmal. Einzig im ersten Viertel (16:13) lief das Angriffsspiel der Junior Twisters noch nicht rund. „Da war mehr drin. Da hätte die Trefferquote höher sein müssen. Doch gegen Ende haben wir nichts mehr zugelassen“, sagte die Twisters-Trainerin.

Letzter Gegner in der Vorrunde ist am Sonntag in Oldenburg der Tabellenvorletzte Baskets Akademie Weser-Ems. (11 Uhr).

Junior Twisters Rendsburg: Rump (1), Gersteuer (11), Geist (2), Weczerek (1), Päschke (27), Rockstroh (4), Meyer (7), Menges (2), Rixen (4), Schröder (1), Joulani (9/1x3), Petrowski (3).



zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen