zur Navigation springen

3. handball-Liga der Frauen : Owschlager Glanzlicht zum Abschluss

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In ihrem letzten Saisonspiel feierten die Drittliga-Handballerinnen des TSV Owschlag einen 33:26-Erfolg beim TV Oyten. Damit beendet das Team des scheidenden Trainers Rainer Peetz die Saison auf Platz 10.

Die Qualen haben endgültig ein Ende – die Saison ist vorbei. Den TSV Owschlag wird es fortan nicht mehr als eigenständigen Verein in der 3. Handball-Liga der Frauen geben, ab jetzt heißt die Zukunft HG O-K-T. Das letzte Saisonspiel wurde noch einmal ein emotionaler Höhepunkt mit einem überraschend deutlichen 33:26 (14:12)-Auswärtssieg beim TV Oyten. Der TSV beendet die Spielzeit, die in der Rückserie geprägt war von vielen Ausfällen, auf Platz 10.

„Es war auch handballerisch ein Highlight“, meinte Owschlags Trainer Rainer Peetz. Er war mit dem gesamten Auftreten der Mannschaft sehr zufrieden und hatte auch eine Erklärung für den Leistungsschub: „Der Doppelspieltag in der Vorwoche hat uns gut getan, wir konnten uns weiter einspielen. Bereits in Buxtehude stimmte die Defensivleistung absolut.“ Gegen Oyten, denen mit Denise Engelke eine wichtige Akteurin fehlte, passte nun auch im Angriff vieles zusammen. Auch wenn Owschlag wieder nur drei Rückraumspielerinnen einsatzbereit hatte, so hatten diese aber zumindest einen guten Tag. Außergewöhnlich dabei waren sicherlich die elf Tore von Franziska Peters. „Aber auch Kathrin Rohwer hat ein super Spiel gezeigt“, lobte Peetz die lange verletzte Außenspielerin.

Nach dem Abpfiff ging es in Bremen ins Restaurant. Ein gemeinsames Essen mit treuen Fans und den Owschlager Verantwortlichen stand an. „Die Laune hätte nach diesem Sieg natürlich schlechter sein können“, berichtete Peetz von einen rundum gelungenem letzten Spiel. Und in der kommenden Saison? Peetz, der sich auf die Handballpause freut, aber einen Wiedereinstieg in Zukunft nicht ausschließt, erklärt: „Natürlich werde ich mir mal ein oder zwei Spiele der HG O-K-T ansehen. Aber ich kann den Abstand jetzt erst einmal gut brauchen.“

TSV Owschlag: Fasold, Witt – Trceziok, K. Rohwer (6), H. Meenke, H. Rohwer (5), Herklotz (1), Greinke (3), Stachowski (1), Lyke (3), Peters (11), Küppers, Linke (3).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen