zur Navigation springen

Handball, 3. Liga der frauen : Owschlag weiter mit weißer Weste

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Das Peetz-Team bezwingt den HC Salzland mit 29:23.

Der TSV Owschlag reitet weiter auf der Erfolgswelle. Die Handballerinnen gewinnen auch ihr drittes Saisonspiel in der 3. Liga Ost. Aufsteiger HC Salzland 06 leistete gestern allerdings erhebliche Gegenwehr. 29:23 (14:11) hieß es nach 60 hart umkämpften Minuten. „Das war ein Arbeitssieg. Wir können froh sein, dass wir heute über eine starke Abwehr mit guten Torhüterinnen verfügten. Im Angriff hätten wir das Spiel nicht gewonnen“, resümierte Trainer Rainer Peetz, der einen unruhigen Nachmittag an der Seitenlinie verlebte – zu kopflos spielte sein Team in der Offensive.

Die Partie in der Owschlager Sporthalle kam nur schleppend in Gang. Vielleicht lag es am verspäteten Anpfiff. Erst gegen 15.30 Uhr trudelten die Gäste aus Sachsen-Anhalt umgezogen in der Halle ein. So konnten die Schiedsrichter die Begegnung erst eine Stunde später als geplant um kurz nach 16 Uhr anpfeifen. „So etwas ist immer nervig. Vor allem weil die Halle mit 200 Zuschauern gut gefüllt war. Vielen Dank an die Fans, die bis zum Anpfiff ausgeharrt haben. Fast alle sind geblieben“, berichtete Peetz. Die Gäste hatten auf abenteuerliche Weise über Kiel versucht, die für Busse gesperrte Rader Hochbrücke zu umfahren.

Bis zum 9:9 hielten die Salzländerinnen mit, dann konnten sich die Gastgeberinnen bis zum Pausenpfiff auf 14:11 absetzen. Jill Sievert war es in der Endphase der ersten Hälfte, die das Spiel an sich riss. Von der rechten Seite rückte sie für Franziska Peters auf Links und sorgte mit mehreren guten Aktionen dafür, dass die Nerven ihres Trainers nicht zu arg strapaziert wurden. Nach dem Wechsel lief es besser für den TSV – auch für Franziska Peters, die jetzt öfter ins Schwarze traf. Ein gutes Gefühl hatte Peetz jedoch erst beim Schlusspfiff. Ihn ärgerten besonders die vielen weggeworfenen Bälle im Angriff: „Die Dinge, die wir im Training einstudiert hatten, waren wie weggeblasen.“

Schon am morgigen Sonnabend (17 Uhr) müssen die Owschlagerinnen wieder ran. Der SHV Oschatz wartet auf den TSV. Fans können ihr Team im Bus begleiten. Abfahrt ist um 7 Uhr morgens vom Owschlager Bahnhof.

TSV Owschlag: Fasold (1.- 45.), Becker (ab 45.) - Ewert (3), Stolley (7/6), Peters (8/1), Trceziok (1), Zadow (1), Küppers, Sievert (4), Jensen, Behrend, Rohwer (1), Steffek (4), Meenke.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen