zur Navigation springen

fussball-kreispokal : OTSV peilt den Finaleinzug an

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Im Halbfinale des Fußball-Kreispokals empfängt der Verbandsligist Osterrönfelder TSV heute Abend den Ligakonkurrenten Eckernförder SV. Der Sieger trifft im Finale am 1. Juni auf den Kreisligisten TuS Jevenstedt.

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Für die Fußballer des Osterrönfelder TSV beginnen jetzt die schönsten Wochen der Saison. Nach dem 2:0-Erfolg über den Rendsburger TSV am vergangenen Wochenende dürfte das Wort „Abstieg“ endgültig aus dem Wortschatz von Trainer Olaf Lehmann und seinen Spielern verschwunden sein. Der Klassenerhalt in der Verbandsliga Nord-Ost ist gesichert, nun kann man sich voll und ganz anderen Aufgaben widmen. „Wir können jetzt die Ernte für die zurückliegenden harten Wochen einfahren“, sagt Lehmann, der den Fokus zunächst auf das Erreichen des Endspiels im Kreispokal richtet. Um 19 Uhr empfangen die Osterrönfelder heute Abend in der Runde der letzten Vier den Ligakonkurrenten Eckernförder SV. „Wir wollen ins Finale“, macht Lehmann unmissverständlich klar. Gegner wäre dann am 1. Juni der Kreisligist TuS Jevenstedt (5:3 gegen den TSV Waabs) der Gegner.

Doch einfach wird die Aufgabe nicht, denn der ESV ist in der Punktrunde die „Mannschaft der Stunde“. Die letzten acht Begegnungen blieben die Eckernförder ungeschlagen, holten 20 von 24 möglichen Punkten und kassierten dabei nur ein (!) Tor. „Die Bilanz zeigt, was für ein hartes Brett wir bohren müssen. Ich habe immer gesagt, dass der ESV zu den Spitzenteams der Liga gehört“, bekundet Lehmann Respekt vor dem Tabellensiebten.

An das letzte Aufeinandertreffen beider Mannschaften vor knapp sechs Wochen erinnert sich der OTSV-Coach nur ungern. Am 29. März verloren die Osterrönfelder ein Spiel, „das wir nie hätten verlieren dürfen. Wir waren eigentlich das bessere Team.“ Doch am Ende der 90 Minuten hieß es 1:0 für die Ostseestädter, weil die Osterrönfelder einmal nicht aufgepasst hatten und Tim Schikorr (Lehmann: „Auf den müssen wir gut aufpassen.“) die Schläfrigkeit zum entscheidenden Treffer nutzte. Lehmann hofft, dass seine Spieler aus dieser Niederlage ihre Lehren gezogen haben. „Gegen Mannschaften wie den ESV darf man nie nachlassen, sondern man muss immer hoch konzentriert sein. Jeder individuelle Fehler wird sofort bestraft.“ Doch klein machen will der OTSV-Coach sein Team auch nicht, immerhin haben sich die Osterrönfelder in den vergangenen Wochen mit guten Leistungen ebenfalls aus der Abstiegszone der Verbandsliga verabschiedet und bis auf Platz neun vorgekämpft. „Das wird ein Spiel auf Augenhöhe. Dass wir mit dem ESV mithalten können, haben wir ja schon bewiesen.“ Und schließlich sollen die schönsten Wochen nicht mit einer Niederlage beginnen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert