Fussball-Verbandsliga : Osterrönfelder TSV will in Preetz punkten

Muss sein Team umbauen: Trainer Olaf Lehmann.
Foto:
1 von 2
Muss sein Team umbauen: Trainer Olaf Lehmann.

Im Nachholspiel beim Tabellensechsten muss OTSV-Trainer Olaf Lehmann seine Mannschaft umbauen.

von
20. Mai 2014, 06:37 Uhr

Die Lust an einem Dienstagabend nach Preetz zu fahren, um dort Fußball zu spielen, hält sich beim Osterrönfelder TSV in Grenzen. Heute aber muss der OTSV um 19 Uhr bei der Reserve des Preetzer TSV ran. Vor zehn Tagen war die Verbandsliga-Partie aufgrund der starken Regenfälle abgesagt worden.

Nach der 1:2-Niederlage am vergangenen Sonnabend gegen den Gettorfer SC hatte Osterrönfelds Trainer Olaf Lehmann konstatiert, dass der Akku bei dem einen oder anderen seiner Spieler leer sei. „Wir haben zuletzt häufig mit der gleichen Formation gespielt. Da ist es nicht verwunderlich, dass die Substanz nachlässt“, erklärt der Coach. Als Entschuldigung für die Heimschlappe will er das aber nicht gelten lassen. „Die Leistung war auch gar nicht so schlecht.“ Die Befürchtung, sein Team würde die Saison nun locker auslaufen lassen, sehe er nicht. „Das konnte ich gegen Gettorf nicht erkennen“, sagt er.

In Preetz wird Lehmann seine Startelf zwangsläufig verändern müssen. Mit Innenverteidiger Lennart Halver (Gelb-Rot) und Angreifer Florian Kuklinski (Rot) werden zwei Spieler definitiv fehlen. Auch der Einsatz des kranken Hauke Horstmann ist fraglich. „Mal sehen, welche Elf wir aufbieten können. In der Woche muss man auch immer sehen, wer es beruflich pünktlich einrichten kann“, so Lehmann.

Mit einem Auswärtssieg könnte der OTSV am Lokalrivalen aus Rendsburg vorbeiziehen. Und darauf haben sie in Osterrönfeld garantiert Lust.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen