Jahreshauptversammlung : Osterrönfelder TSV bereitet sich auf 100-Jahr-Feier vor

Langjährige Treue: Der erste Vorsitzende Christian Hauck ehrte Birte Ostwald, Werner Söth, Marita Klein, Marcel Dieckmann, Kevin Rathjen, Uwe Kempf, Karin Veit, Horst Grewe, Owe Bosholm, Kurt Hansen und Klaus Reimer (von rechts).
Langjährige Treue: Der erste Vorsitzende Christian Hauck ehrte Birte Ostwald, Werner Söth, Marita Klein, Marcel Dieckmann, Kevin Rathjen, Uwe Kempf, Karin Veit, Horst Grewe, Owe Bosholm, Kurt Hansen und Klaus Reimer (von rechts).

Größter Verein in der Gemeinde steht finanziell solide da / Kritik an Sportentwicklungsplanung

shz.de von
15. Februar 2018, 11:42 Uhr

Der Osterrönfelder TSV ist mit etwa 1200 Mitgliedern der größte Verein des 5200 Einwohner zählenden Ortes am Nord-Ostsee-Kanal. Er hat ein gutes Jahr hinter sich.

Die Finanzlage ist solide, erläuterte Vorsitzender Christian Hauck während der Jahreshauptversammlung. Das bestätigte auch der wiedergewählte Haushaltswart Thomas Mantwill. 2017 schloss mit einem Überschuss von rund 9000 Euro ab. Einziger Wermutstropfen: Das Amt des Jugendwarts bleibt nach dem berufsbedingten Ausscheiden von Michael Jahnke vakant. So sehr der Vorsitzende auch warb, von den anwesenden 43 Vereinsmitgliedern wollte keiner das Amt übernehmen.

Mächtig stolz ist Hauck auf den reibungslosen Ablauf der Sanierung des Vereinsheim-Daches. Sie belastetet den Etat mit etwa 20 000 Euro. In seinem Rechenschaftsbericht stellte der Vorsitzende fest, dass die gepflegte Anlage ein Renommierstück sei, um das der OTSV beneidet werde.

Im Jahre 2019 will der OTSV sein 100-jähriges Bestehen feiern. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Schriftwart Stefan Peretzke und Katrina Sandberg-Hauck stecken voll in den Vorarbeiten eines OTSV-Buches, das pünktlich zum 100. Geburtstag am 24. Oktober 2019 erscheinen soll. Seit einigen Wochen sieht der Vorsitzende jedoch dunkle Wolken im Hinblick auf die Entwicklung des Vereins aufziehen. Das beunruhige ihn. Die Entwicklungsagentur Wirtschaftsraum Rendsburg habe für sich den Sport als Betätigungsfeld entdeckt und eine überörtliche Sportentwicklungsplanung angestoßen. Hauck sieht darin nur eine Umverteilung zu Lasten derjenigen, die gut gewirtschaftet haben und zu Gunsten derer, die „wenig auf die Reihe“ bekommen haben. Sein Rat: freiwillige Kooperation mit Partnern, die solide aufgestellt seien.

In guter Verfassung ist beim OTSV, der acht Sportarten anbietet, besonders die Fußballabteilung. So verwies Abteilungsleiter Siegmar Schlubat auf vier Herren- und 17 Jugendmannschaften. Mit der Anzahl der Jugendteams, die von 34 ehrenamtlichen Trainern und Betreuern geführt werden, stellt der OTSV die größte Jugendabteilung im Verbandsbereich des Kreisfußballverbands Rendsburg-Eckernförde dar.

Davon zeigte sich auch Hans-Georg Volquards, Osterrönfelds stellvertretender Bürgermeister, angetan. In seinem Grußwort lobte er das Engagement des Vereins. Der OTSV sei im Gemeindeleben unverzichtbar.

Einen wichtigen Beschluss fasste die Versammlung in Sachen Mitgliedsbeitrag. Er wurde nicht erhöht und ist damit seit 2011 konstant. Einstimmig angenommen wurde der von Thomas Mantwill eingebrachte Haushalt 2018. Er sieht Ausgaben und Einnahmen von 126 000 Euro vor.

Geehrt wurden für langjährige Mitgliedschaft: Hans Schnoor (70 Jahre), Karin Veit, Kurt Hansen, Werner Söth (alle 60 Jahre), Elke Rohwer, Birte Ostwald (50 Jahre), Marita Klein, Owe Bosholm, Klaus Reimer, Uwe Kempf (40 Jahre), Margitta Muche, Lisa Muche, Jennifer Lütje, Birgit Müller, Heidi Trompf, Norbert Dieckmann, Kim Sebastian Dieckmann, Marcel Dieckmann, Christoph Doose, Horst Grewe, Kevin Rathjen, Jakob Reichenbächer, Nils Ströh, Thore Trompf (alle 25 Jahre).

Wahlen: Siegmar Schlubat (stellvertretender Vorsitzender/Wiederwahl), Thomas Mantwill (Haushaltswart/Wiederwahl), Kai Nacken-Hoffmann (Medienwart/Wiederwahl), Manuela Kruse (2. Beisitzer/Wiederwahl), Jugendsprecher Felix Nentwig und Paul Haack (Bestätigung), Kassenprüfer Stefan Modrow.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen