zur Navigation springen

Einweihung : Ort für die Gemeinschaft geschaffen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Tappendorfer weihten ihr neues Dorfgemeinschaftshaus offiziell ein. Durch den Anbau eines 102 Quadratmeter großen Saals an das bestehende Sportheim und Sprüttenhus ist dieser Ort geschaffen worden. Die Gesamtkosten für den Anbau lagen bei 300 000 Euro.

shz.de von
erstellt am 06.Jan.2014 | 06:30 Uhr

„Wenn wir immer so’n Wetter wie heute gehabt hätten, wären wir längst fertig gewesen“, stellte Bürgermeister Georg Türk fest, als er bei der feierlichen Einweihung des neuen Tappendorfer Dorfgemeinschaftshauses über dessen Entstehungsgeschichte berichtete. Vor allem der lang anhaltende Frost im Februar/März 2013 habe „viel Zeit gekostet“, erklärte der Bürgermeister in seiner Eröffnungsansprache. Durch den Anbau eines 102 Quadratmeter großen Saals an das bestehende Sportlerheim und das damit verbundene Sprüttenhus ist am Rande des Tappendorfer Sportplatzes ein Dorfgemeinschaftshaus entstanden. Der Saalanbau ist eine Reaktion der Gemeinde darauf, dass im März 2010 die Dorfgaststätte Sieck ihre Pforten schloss. Den Anstoß zum Saalbauprojekt habe seine damalige Stellvertreterin Ingrid Struve mit einem Antrag gegeben, den Türk wie folgt zusammenfasste: „Wir haben keine Gaststätte mehr, also müssen wir einen neuen Aufenthaltsort für die Gemeinschaft schaffen.“ Ziel der Planungen sei ein „Raum für eine multifunktionale Nutzung“ gewesen, erläuterte Türk. „Das heißt: Es sollte alles möglich sein – ich hoffe, dass uns das gelungen ist“, meinte der Bürgermeister und wandte sich an die über 100 Einweihungsgäste: „Ihr könnt Euch nachher ja mal umschauen.“

Mitte April 2011 unternahmen die Kommunalpolitiker einen Ausflug nach Klein Flintbek, wo sie ein Dorfgemeinschaftshaus in einer Größenordnung inspizierten, die auch für Tappendorf angemessen erschien. Im Sommer 2012 kam die erhoffte Förderzusage von der Aktivregion Mittelholstein, die für das Tappendorfer Gemeinschaftshausprojekt 80 000 Euro aus dem Europäischen Landschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) bewilligte. Woraufhin die ersten Erdarbeiten im Oktober 2012 starten konnten. Die Bauarbeiten waren im Juni 2013 weitgehend abgeschlossen. Seitdem wurden die Außenanlagen in Eigenleistung gestaltet und Mobiliar beschafft. „Gestern sind die Teller gekommen“, berichtete Türk und teilte mit, dass einige Tappendorfer den neuen Saal bereits vor der offiziellen Einweihung getestet hatten: „Die Senioren durften hier schon mal probesitzen, und die Gymnastikdamen durften turnen.“

Ab sofort kann der neue Saal für Feierlichkeiten gebucht werden, betonte der Bürgermeister: „Jeder ist hier herzlich willkommen, jeder kann den Saal privat mieten.“ „Ich kann mir vorstellen, wie sehr die Gemeinde Tappendorf dieser Eröffnung entgegengefiebert hat“, vermerkte der stellvertretende Amtsvorsteher Otto Harders, „es ist wichtig, dass man ein Heim hat, wo die Bürger, die Gemeinde und die Vereine zusammenkommen können.“ Was der stellvertretende Amtsdirektor Nils Kuhnke genauso sah: „Es ist ganz wichtig für ein Dorf, dass man so ein Haus hat, wo man zusammen feiern und gemeinschaftliche Erlebnisse haben kann.“

Das zweite große Fest im neuen Saal steht unmittelbar bevor: Am kommenden Sonnabend wird im neuen Dorfgemeinschaftshaus der Festball der Feuerwehr Tappendorf-Rade gefeiert, der mangels Räumlichkeiten 2012 und 2013 nicht stattfinden konnte.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen