zur Navigation springen

Vor dem Sturm : Orkan „Xaver“ kann kommen: Rendsburg ist bereit

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Sicher ist sicher: Der Rendsburger Weihnachtsmarkt bleibt heute geschlossen. Alle Einsatzkräfte von Feuerwehr sowie Umwelt- und Technikhof sind in Alarmbereitschaft.

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2013 | 19:05 Uhr

Die Aufräumarbeiten nach dem Oktober-Orkan „Christian“ sind noch nicht abgeschlossen – da ist das nächste extreme Sturmtief im Anmarsch: „Xaver“ soll laut Deutschem Wetterdienst mit großer Wucht über Schleswig-Holstein hinwegfegen. Feuerwehr, Stadtwerke und Hausbesitzer in der Region Rendsburg bereiten sich auf die stürmischen Zeiten vor.

65 aktive Kameraden und sieben Motorsägen mit geschärften Ketten stehen in Büdelsdorf bereit. Die Vorräte an Flatterband zum Absperren sind nach „Christian“ wieder aufgefüllt. Wehrführer Burkhard Wardin sieht dem Sturm relativ entspannt entgegen: „Wir warten, was kommt und reagieren dann“, sagt er. Die Kameraden seien in normaler Rufbereitschaft.

Die Rendsburger Feuerwehr hat ebenfalls die ersten Vorkehrungen getroffen. Die Fahrzeuge sind betankt, genügend Öl und Benzin für sämtliche Maschinen wurde gelagert, gibt Gerätewart Horst Langbein Auskunft. „Wir sind immer einsatzbereit.“ Die Verpflegung der 94 Aktiven in langen Einsätzen ist durch das Deutsche Rote Kreuz gesichert. Wehrführer Gerrit Hilburger ergänzt: „Eine Wachbereitschaft gibt es im Moment noch nicht.“ Allerdings könne diese bei Eis und Schnee angeordnet werden, damit die Wache dauerhaft besetzt sei.

Schulausfälle für Rendsburg und den Kreis waren gestern Nachmittag laut Martin Schmedtje, Pressesprecher des Kreises, noch nicht geplant. Eine Entscheidung über Unterrichtsausfall trifft das Bildungsministerium in Kiel. Eine Hotline (Tel. 0800/1827271) der Behörde informiert rund um die Uhr über den aktuellen Stand. Generell gilt: Eltern dürfen ihre Kinder zu Hause behalten, wenn sie eine Gefahr auf dem Schulweg durch die Witterungsverhältnisse befürchten.

Gefährlich könnte es auch an den leicht gebauten Puschbuden werden. Der Rendsburger Weihnachtsmarkt bleibt deshalb heute geschlossen. „Wir wissen nicht, was kommt, und die Sicherheit geht vor“, sagte der Fachdienstleiter für Ordnung und Verkehr, Matthias Galow. Über eine Wiedereröffnung berät das Ordnungsamt mit Weihnachtsmarkt-Organisator Peter Dünne morgen. „Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass es ab Freitagmittag weitergeht“, so Dünne. Die Hütten, Buden und Eisbahn wurden bereits gestern sturmfest gemacht. „Die Unterstände am Schiffbrückenplatz haben wir zusätzlich gesichert, damit sie nicht wegfliegen.“ Die Kassenzelte der Eisbahn werden von einer Fachfirma stärker befestigt. Flugfähige Teile wie Reklameschilder wurden von den Hütten abgenommen. „Wir hoffen, dass der Orkan nicht so schlimm wird“, so Dünne, der selbst zwei Buden betreibt.

Der Geschäftsführer der Stadtwerke, Helge Spehr, sieht dem Sturm ganz entspannt entgegen. „Die Rufbereitschaft ist auf Störungsfälle vorbereitet und mit zehn Mann besetzt.“ Im Notfall könne diese schnell aufgestockt werden. Die Gefahr von herabfallenden Ästen auf Stromleitungen gibt es nicht. Die Stadtwerke nutzen nur Erdkabel. Allerdings kann es zu Stromausfällen kommen, wenn Stromstationen beschädigt werden. In einem solchen Fall sind 250 bis 500 Haushalte betroffen. Die Ausfälle werden sofort in der Leitwarte angezeigt. „Sie ist rund um die Uhr besetzt. Die Mitarbeiter schicken dann den Störungsdienst los“, sagte Spehr.

Niels Faust vom Umwelt- und Technikhof beobachtet das Wetter ebenfalls genau. Absprachen mit der Feuerwehr sind schon erfolgt. „Donnerstagmorgen gucken wir noch einmal nach der Wetterlage und stimmen uns dann genauer ab.“ Bei Bedarf werden Sägetrupps losgeschickt und Gefahrenpunkte abgesperrt.

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr hat die Rader Hochbrücke im Blick. Ob die Brücke gesperrt wird, entscheidet sich erst heute. Ab zwölf Windstärken ist die Vollsperrung fällig. Eine Teilsperrung erfolgt bei Windstärken neun, zehn und elf.

>Leser-Sturmfotos gesucht! Leser können ihre Fotos vom Orkan „Xaver“ an die LZ-Redaktion mailen: redaktion.rendsburg@shz.de. Bitte möglichst Namen und Ort der Aufnahme mit angeben. Die besten Schnappschüsse werden veröffentlicht.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen