Mahnwache in Rendsburg : Organisatoren von „Fridays gegen Altersarmut“ wehren sich gegen Vorwürfe

shz+ Logo
Auf dem Auto hatten die Teilnehmer ein Transparent ausgebreitet.

Auf dem Auto hatten die Teilnehmer ein Transparent ausgebreitet.

Die Bewegung steht in der Kritik, weil sie angeblich von Menschen mit rechter Einstellung geleitet wird.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

frohboes_dana_300_.jpg von
24. Januar 2020, 19:06 Uhr

Rendsburg | Neun Menschen versammelten sich am Freitag zur Mahnwache „Fridays gegen Altersarmut“ auf dem Schiffbrückenplatz. Ihr Ziel: Aufmerksam machen auf die Armut vieler Rentner. Die Initiative, die ihren Ursprun...

Renusgdbr | eunN eshMecnn eestmremvanl hics ma teairgF zru Mnceawahh yds„iarF geeng malrAtsurt“e ufa dem Sbelkh.nfiazcrptücf hIr i:lZe ureAakfsmm mcahne fua eid utArm relevi nRtnree. Dei tiIinvea,ti eid ehnir rruUnsgp mi sialonez ztewNker coakFobe ,ath estht im cead,Vhrt cetserh agGtknneude zu irntbeeevr – nud wrid omv rtsedinzneVo erd fDA rgöJ Mneuhte ttse.tutrnzü

redeW iklns hcno tscrhe

aainMr ,tziN die eid edurngRrsbe bKedunggnu gintroasire ath, etrhw i:csh rW„i nsdi wedre inslk ohnc rc.hset sDa tis enei agnz dlceiiefhr eaahMw“h.cn umZ inleslt Pesortt ttneah sie sihc asd Lgoo edr atnIiteivi um dne aslH ntghä,ge Keenrz nneütdetz und ine Atuo imt nneBarn ägbt:hne „Das euen seyen:tsRtenm ntrebAei bis 70 dnu nand uzr “faleT dstan rfuaad bhsgeecren.i

ie:leeenrWts a„Fsridy geeng tl“temsraur:A tzetJ egnhe auhc rRtneen afu eid rteßaS

reeise:nlteW -ttteRenRerner onv rtesch? dy"sFair geneg emutr"lratAs im uokFs der Kikirt

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert