Lions-Club : Oldtimer-Tour rund um Rendsburg

Liebt seinen Mercedes: Oldtimerfahrer Heinz-Peter Schierenbeck. Auf dem Beifahrersitz hat Lions-Präsident Bernd Jäger Platz genommen.
1 von 2
Liebt seinen Mercedes: Oldtimerfahrer Heinz-Peter Schierenbeck. Auf dem Beifahrersitz hat Lions-Präsident Bernd Jäger Platz genommen.

Schicke Schlitten kommen nach Rendsburg: Der Lions-Club plant für den 6. Juni eine Ausfahrt mit Oldtimern.

shz.de von
20. Mai 2015, 17:00 Uhr

Entspannt durch die Lande zuckeln, bei Tempo 40 in besonderen Autos – das plant der Lions-Club für den Sonnabend, 6. Juni. Mitglied Heinz-Peter Schierenbeck hat eine Oldtimerausfahrt organisiert. Die 120 Kilometer lange Tour rund um Rendsburg soll einem gutem Zweck zugute kommen: Der Lions-Club, so Präsident Bernd Jäger, will den Erlös der MS-Selbsthilfegruppe spenden.

30 Oldtimerfahrer haben ihre Teilnahme zugesagt. Aber es dürften gern noch mehr werden, so Schierenbeck. Er hofft auf mindestens 40 Fahrzeuge, die am Veranstaltungstag ab 9.30 Uhr im Abstand von jeweils einer Minute auf die Strecke gehen sollen. Start ist auf dem Areal der Schleswig-Holstein Netz AG an der Kieler Straße. Die erste Etappe umfasst 90 Kilometer und endet gegen 12 Uhr am Autohaus Süverkrüp und Ahrendt an der Lundener Straße. Hier ist eine zweistündige Pause vorgesehen, die jedoch nicht nur für ein Mittagsmahl genutzt werden soll. Organisator Schierenbeck wünscht sich den Besuch von zahlreichen Zuschauern, die Näheres über die Oldtimer erfahren wollen. Die Fahrer stehen für Gespräche zur Verfügung.

Ab 14 Uhr geht es wieder auf die Strecke. Die zweite Etappe ist 30 Kilometer lang. Vor allem auf Landstraßen und Wirtschaftswegen werden sich die Fahrzeuge fortbewegen. Die Fahrt endet auf dem Gut Hohenlieth in Holtsee, Sitz der Firma Norddeutsche Pflanzenzucht. Hier soll der Sieger gekürt werden, der zuvor bei Geschicklichkeitswettbewerben an einem Haltepunkt die meisten Punkte eingeheimst hat.

Heinz-Peter Schierenbeck wird ebenfalls mitfahren. Er besitzt einen Mercedes 190 SL, Baujahr 1956. Das Fahrzeug hat eine lange Reise hinter sich, allerdings per Schiff. Mercedes lieferte den Wagen einst in die Vereinigten Staaten, 1995 kam das Auto zurück, allerdings in einem desolaten Zustand. Es wurde von einem Fachmann aufgearbeitet. 2008 erwarb Schierenbeck den Wagen. Er hegt und pflegt den automobilen Schatz, dessen Motor unverwüstlich ist. Nur im Winter lässt er den Wagen in der Garage: Der Rostschutz lässt zu wünschen übrig.

> Das Startgeld für Fahrer und Beifahrer beträgt 65 Euro. Anmeldungen für die Tour unter 0172/9260367 oder per E-Mail: peter-schierenbeck@gmx.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen