zur Navigation springen

Nur wenig Nachfrage in der Kinder-Kleiderkammer

vom

shz.de von
erstellt am 05.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Schacht-Audorf | Das Deutsche Rote Kreuz in Schacht-Audorf hat eine Kleiderkammer für Kinder und Jugendliche eingerichtet. Am Sonnabend wurden Bekleidung und Schuhe im Gemeindehaus der Kirchengemeinde St. Johannes ausgegeben.

"Es besteht ein Bedarf für gute und günstige Bekleidung besonders für Kinder", betonte Jutta Hegemann. Das stelle sie bei ihrer Arbeit in der Jugendhilfe immer wieder fest. Statt getragene Kleidung zu entsorgen, sei es sinnvoller, diese zu sammeln und an bedürftige Familien weiterzugeben. Die Idee war geboren, eine Kleiderkammer des DRK-Ortsvereins einzurichten.

"Ohne Räume dafür hätten wir das nicht machen können", machte die Ortsvorsitzende Friedel Rettstatt deutlich. Die Kirchengemeinde stellt ihr Gemeindehaus für die Ausgabe zur Verfügung. Der Evangelische Kindergarten und der Kindergarten der Abeiterwohlfahrt, der Jugendtreff Point und die Gemeindebücherei standen dem DRK als Annahmestellen zur Verfügung.

Jürgen Rettstadt und der Tischlermeister Frank Dekarz bauten Regale für die Ausgabe. Etwa 400 Kleidungsstücke konnten bei der ersten Ausgabe der Kleiderkammer am Sonnabend angeboten werden. Eine große gefüllte Tüte gab es für den geringen Betrag von zweiEuro. Der Andrang von Interessenten war jedoch gering. "Mit dem Ergebnis der ersten Kleiderkammer konnten wir nicht ganz zufrieden sein. Vielleicht lag es daran, dass noch Ferien sind. Vielleicht muss an der Werbung noch gearbeitet werden oder es braucht eine gewisse Anlaufzeit", vermutete Friedel Rettstadt.

"Es war ein erster Test. Am Sonnabend, dem 26. Oktober, werden wir unsere Kleidkammer für Kinder- und Teenagerbekleidung wieder öffnen", kündigte Jutta Hegemann an. Falls das Interesse auch dann gering sei, sollen die Kleidungsstücke an die Kleiderkammer in Osterrönfeld weitergegeben werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen