zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Nur Siege helfen Fockbek und Owschlag II

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Während die HSG-Handballerinnen um die Meisterschaft spielen, kämpft die TSV-Reserve um den Klassenerhalt.

Erst am letzten Spieltag fällt in der Handball-Landesliga der Frauen die Entscheidung über Meisterschaft und Abstieg. Um den Titel streiten die punktgleichen Teams der HSG Fockbek/Nübbel (gegen HSG Kremperheide/Münsterdorf), der HSG Mönkeberg/Schönkirchen (gegen die HSG 91 Nortorf) und der SG Bordesholm/Brügge (beim Preetzer TSV). Sollten alle drei Teams ihre Spiele gewinnen, wäre Fockbek/Nübbel aufgrund des besseren direkten Vergleichs Meister. Im Kampf gegen den Abstieg stehen sich die SG Wift und der TSV Owschlag II im direkten Duell gegenüber. Alle Spiele werden am Sonnabend um 18 Uhr angepfiffen.

HSG Fockbek/Nübbel – HSG Kremperheide/Mü. (Sbd., 18 Uhr)

„Wir können unsere Saison mit einem Sieg über Kremperheide/Münsterdorf krönen“, sagt Fockbek/Nübbels Trainer Reiner Heldt. Einfach wird es für sein Team aber nicht, das Hinspiel in Kremperheide verlor man mit 14:20. Außerdem haben die Gäste mit der Teilnahme am Final Four im Pokalwettbewerb bewiesen, wie stark sie sind. Besonders auf Jule Eggers und Lina Hinz auf der linken Angriffsseite wird Fockbek achten müssen.

Wellingdorfer TV – TSV Alt Duvenstedt (Sbd., 18 Uhr)

Für den TSV ist nach der katastrophalen Leistung am vergangenen Wochenende gegen Mönkeberg (13:27) Wiedergutmachung angesagt. Allerdings müssen die Gäste neben Britta Müller und Daniela Hinz auch auf Christiane Schröder und Merle Thomsen verzichten. „Unter diesen Umständen müssen alle an die Grenzen ihres Leistungsvermögens gehen“, sagt Alt Duvenstedts Spielerin Kerstin Müller.

SG Wift – TSV Owschlag II (Sbd., 18 Uhr)

„Ein Unentschieden reicht uns nicht. Wir müssen gewinnen“, hat Owschlags Trainer Klemens Propf seinen Spielerinnen noch einmal deutlich gemacht. „Ich muss aber niemanden zusätzlich motivieren, alle sind heiß.“ Propf hofft, dass die angeschlagenen Spielerinnen wieder fit sind, denn mit Verstärkung aus der 3. Liga kann die Owschlager Reserve diesmal nicht rechnen, da die Erste fast zeitgleich spielt.

HSG Eider Harde II – SG Lütjenburg/Dannau (Sbd., 18 Uhr)

Die HSG Eider Harde II will die Saison in Ruhe ausklingen lassen. Trainer Robert Wichmann rechnet nicht damit, die SG Lütjenburg/Dannau, gegen die man im Hinspiel mit 18:32 verloren hat, besiegen zu können. „Wir wollen versuchen, uns so gut wie möglich aus der Affäre zu ziehen“, so Wichmann.

HSG Mönkeberg/Schö. – HSG 91 Nortorf (Sbd., 18 Uhr)

„Da die HSG Mönkeberg/Schönkirchen noch Chancen auf die Meisterschaft hat, wird sie alles daran setzen, uns zu schlagen“, erwartet Nortorfs Trainer Mario Schlüter einen bis in die Haarspitzen motivierten Gegner. Das macht die Aufgabe nicht einfacher, denn bereits im Hinspiel bekam die HSG 91 beim 13:24 deutlich die Grenzen aufgezeigt.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen