Handball-SH-Liga, : Nur nicht wieder dusselig anstellen

Nach zuletzt guten Leistungen steht der A-Jugendliche Christopher Sawitzki (Mitte) erneut im Kader der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg.
1 von 2
Nach zuletzt guten Leistungen steht der A-Jugendliche Christopher Sawitzki (Mitte) erneut im Kader der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg.

Die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg hat die Lehren aus der Hinspiel-Niederlage gegen Kronshagen gezogen.

shz.de von
30. Januar 2015, 06:05 Uhr

Die Tabelle der Handball-SH-Liga der Männer liest sich aus Sicht der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg vor dem 16. Spieltag sehr gut. Das Team von Trainer Volker Paul liegt als Tabellenzweiter nur einen Punkt hinter dem TuS Lübeck. Um dem Spitzenreiter weiter im Nacken zu bleiben, ist ein Sieg im Heimspiel gegen den TSV Kronshagen Pflicht. Beim TSV Alt Duvenstedt fragt man sich nach der jüngsten Niederlage gegen die HSG Tarp/Wanderup: Wohin geht die Reise? Aufschluss darüber könnte die Partie beim ATSV Stockelsdorf erbringen.

HSG Schülp/W’feld/RD – TSV Kronshagen (Sbd., 19 Uhr)

Nach dem Spiel gegen den TSV Kronshagen folgen im Wochentakt der TuS Lübeck, der TSV Alt Duvenstedt und die HSG Marne/Brunsbüttel. „Jetzt geht es um die Wurst. Wir können in den nächsten Wochen unser Meisterstück machen, wenn wir die Spiele gewinnen sollten“, glaubt HSG-Trainer Volker Paul. Dafür darf man sich aber keinen Ausrutscher gegen Kronshagen wie im Hinspiel erlauben. Weil die 33:34-Niederlage so unschön war, „gönnte“ sich Paul noch einmal die Videoaufzeichnung der Partie in voller Länge. „Da muss man schon leidensfähig sein, wenn man sich das anschaut“, gibt er zu, hat allerdings auch seine Erkenntnisse daraus gezogen. „Trotz der 33 Tore hatten wir einen sehr schwachen Abschluss und Kronshagen zu Toren eingeladen. Außerdem ging einfach sehr viel schief“, erinnert sich der Trainer daran, dass sich Linkshänder Niklas Ranft verletzte, Torhüter Andreas Tietjens in der Schlussphase eine unnötige Zeitstrafe kassierte und Ersatzmann Nils Martensen auch noch den Ball zum 33:34 selbst ins Tor lenkte. Zwar fehlt morgen mit Christian Cardis ebenfalls ein Linkshänder, doch dafür wird der A-Jugendliche Joschka Bünger als Rechtsaußen mitmachen. Auch der zuletzt gelobte Youngster Christopher Sawitzki wird wieder dabei sein. Paul: „Ich sehe Kronshagen als schlagbar an, wenn wir uns nicht wieder so dusselig anstellen.“

ATSV Stockelsdorf – TSV Alt Duvenstedt (Sbd., 19.30 Uhr)

Nach ganz oben wird es nicht mehr reichen, nach ganz unten auch nicht. Der TSV Alt Duvenstedt wird sich am Saisonende irgendwo dazwischen wiederfinden. „Es wird Platz drei bis sieben, wenn man realistisch ist“, sagt Trainer Gunnar Kociok. Welcher Rang genau es wird, das gilt es nun zu beeinflussen. „Wir wollen versuchen, dass sich die Spieler weiterentwickeln und wir auch im mannschaftstaktischen Bereich vorankommen. Wenn dabei noch Punkte herausspringen, sagen wir nicht nein“, so Kociok, der „entspannt, aber nicht locker“ dem Liga-Endspurt entgegensieht. Mit zehn Minuspunkten ist sein Team knapp hinter Platz drei, kann allerdings fast genauso schnell vom morgigen Gegner, der auf Rang sieben steht, eingeholt werden. Das Hinspiel gewannen die Stockelsdorfer mit 29:22. „Da wurden wir von Anfang bis Ende vorgeführt, weil wir wohl gedacht haben, nach dem Sieg zuvor gegen Tarp könnte uns nichts mehr passieren“, erinnert sich Kociok. Morgen hofft er auf eine bessere Einstellung und Chancenverwertung, nicht zuletzt, weil für die Fahrt ein großer Reisebus eingesetzt wird, in dem auch Platz für Fans ist.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen