zur Navigation springen
Landeszeitung

22. August 2017 | 17:10 Uhr

Jugendhandball : Nur Hohn/Elsdorf jubelt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In den Jugendhandball-Oberligen waren nur die B-Junioren der HSG Hohn/Elsdorf erfolgreich. Die A-Junioren der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg und die A-Juniorinnen des TSV Owschlag kassierten Niederlagen.

In der Handball-Oberliga der männlichen Jugend A bleibt die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg weiter im Tabellenkeller. Beim TSV Kronshagen kassierte das Team von Trainer Thorsten Hornig eine 32:38-Niederlage. Richtig böse erwischte es die weibliche Jugend A des TSV Owschlag, die mit einer 18:46-Klatsche im Gepäck die Heimreise aus Buxtehude antreten musste. Erfolgreich war hingegen die männliche Jugend B der HSG Hohn/Elsdorf. Durch den 26:22-Sieg über Schlusslicht SC Alstertal-Langenhorn festigte die HSG ihren Platz in der Spitzengruppe.

Männliche Jugend A
TSV Kronshagen – HSG Schülp/W’feld/RD 38:32 (25:13)

„Wir haben einfach kein Mittel gegen den Kronshagener Angriff gefunden“, monierte Schülp/Westerrönfelds Trainer Thorsten Hornig. Der Gastgeber nutzte die Abwehrschwäche der HSG aus, spielte seine Angriffe konzentriert und erfolgreich durch. Zur Pause war beim 25:13 die Partie bereits entschieden. „Wir haben im zweiten Spielabschnitt immerhin Schadensbegrenzung betrieben“, fand seine Mannschaft zur Freude von Hornig nach Wiederanpfiff ins Spiel und verkürzte den Rückstand von zwölf auf sechs Tore. Mehr war letztlich nach der verschlafenen ersten Halbzeit nicht drin.
HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: O. Petersen, Oviedo – Bünger (1), N. Petersen (1), Sawitzki (10), Hornig (1), Strehlow (4), Hell (6), Lange (1), Meyer (4), Stangier (2), Stump (1), Hartwig (1).


Weibliche Jugend A
Buxtehuder SV – TSV Owschlag 44:18 (22:8)

Der Spitzenreiter war gleich mehrere Nummern zu groß für den TSV. „Von Beginn an lief bei uns nur wenig zusammen. Buxtehude bestrafte jeden Fahler sofort mit Gegenstößen“, spielte ihre Mannschaft, so war von Owschlags Trainerin Hilke Oberlöer zu hören, sowohl in Abwehr als auch im Angriff zu ängstlich. Bis zum 5:8 konnte der TSV Owschlag die Partie noch offen halten, dann aber zog der BSV unaufhaltsam davon. Bis zur Pause hatte der Gastgeber die Führung durch perfekte Gegenstöße auf 22:8 ausgebaut. Oberlöer: „Wir haben uns von diesem Schock nicht mehr erholt.“ Die Owschlagerinnen zeigten erst in der Schlussphase der Partie ein anderes Gesicht, doch da war die Niederlage schon lange besiegelt. „Die Ausfälle und die Doppelbelastung einiger Spielerinnen haben sicherlich das Ganze beeinflusst, sind aber keine Erklärung für das überängstliche Verhalten“, resümierte Oberlöer.
TSV Owschlag: Brudniok, Weiß – Kubat (1), Meenke (3), Anderson, Delfs, Behrends (6/2), Steffek, Brandt, Clausen (1), Stachowski (2), Sievert (5).


Männliche Jugend B
HSG Hohn/Elsdorf – SC Alstertal-Langehorn 26:22 (10:9)

Beiden Teams war die lange Pause anzumerken. Sie gingen nervös in die Partie. „Wir hatten Deckungsprobleme gegen den starken Rückraum der Gäste“, sagte HSG-Coach Thore Kuhrt. Doch das war nicht das einzige Manko, dass dem Trainer an diesem Spieltag auffiel. „Unserem Angriffsspiel fehlten die Ideen.“ So war es letztlich Torwart Christopher Ehlers zu verdanken, dass es zur Halbzeit 10:9 für die HSG Hohn/Elsdorf hieß. Die HSG stellte die Abwehr nach der Pause offensiver, engte die Kreis des linken Rückraumspielers der Gäste ein. „Dadurch kamen wir zu Ballgewinnen und einfachen Toren“, berichtete Kuhrt. Sein Team setzte sich auf 16:12 ab und hielt den Vier-Tore-Vorsprung bis zum Abpfiff.

HSG Hohn/Elsdorf: Peters, Ehlers, Warnecke – Rohwer, Feige (3), Kock (4), B. Claußen, M. Claußen (1), Fröhlich (5), Nobiling, Mumm (11), Lausch (1), Bartsch (1/1), Bruhn.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen