zur Navigation springen
Landeszeitung

14. Dezember 2017 | 00:04 Uhr

Nur ein Punkt aus zwei Partien

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Handball-SH-Liga der Frauen: Kropp-Tetenhusen II mit geringer Ausbeute am Doppelspieltag

Die HSG Kropp–Tetenhusen II hatte am Wochenende in der Handball-SH-Liga der Frauen ein heftiges Programm zu absolvieren. Am Freitag ging es für den Team von Trainer Gunnar Schlott zum Tabellenfünften MTV Herzhorn, einen Tag später hieß der Gegner in eigener Halle Slesvig IF (4.). Unterm Strich stand für die HSG in den beiden Spielen nur ein Punkt zu Buche. Nach dem deutlichen 23:33 (12:17) in Herzhorn kamen die Kropperinnen gegen SIF nicht über ein 29:29 (15:14) hinaus. Damit bleibt das Schlott-Team Tabellenzehnter und schwebt weiter in Abstiegsgefahr.


MTV Herzhorn – HSG Kropp-Tetenhusen II 33:23 (17:12)
Die HSG hatte große personelle Probleme und war lediglich mit acht Spielerinnen nach Herzhorn gereist. „Wir haben uns zwanzig Minuten lang gut verkauf. Dann haben wir uns leichtfertige Fehler geleistet. Herzhorn nutzte diese Chance und setzte sich von 5:4 auf 17:12 zur Pause ab. Trotz des hohen Rückstandes haben wir auch im zweiten Spielabschnitt weiter gekämpft. Ohne große Alternativen auf der Bank ist aber nichts zu machen“, meinte HSG-Trainer Gunnar Schlott. Seiner Meinung nach ist die Niederlage aber zu hoch ausgefallen. Schlott: „Wir waren keine zehn Tore schlechter.“

HSG Kropp-Tetenhusen II: Schlichting – S. Jöns (12), Nora Petersen (4), Sieck-Pahl (3), Brügmann (2), Nina Petersen (1), Lena Jöns (1).


HSG Kropp-Tetenh. II – Slesvig IF 29:29 (15:14)
Gegen Slesvig konnte die HSG zwar drei Spielerinnen mehr aufbieten als noch tags zuvor, doch groß bemerkbar machte es sich nicht. „Wir haben mindestens ein Viertel der Spielzeit in Unterzahl gespielt“, berichtete HSG-Trainer Gunnar Schlott. Einmal spielte die HSG sogar in doppelter Unterzahl – und erzielte dabei einen Treffer. „Wir haben uns aber einfach zu viele individuelle Fehler geleistet, um uns entscheidend lösen zu können“, bemängelte der HSG-Coach. So blieb es über 60 Minuten eine sehr enge Partie. Beim 29:27 kurz vor Schluss sahen die Gastgeberinnen bereits wie die Siegerinnen aus. „Die Führung hätten wir über die Zeit bringen müssen, doch wir haben es nicht geschafft“, ärgerte sich Schlott. Zum Leidwesen des HSG-Coaches unterliefen seinen Schützlingen zwei Fehler, die SIF prompt nutzte, um den Ausgleich zu erzielen. Am Ende hatte die HSG dann auch noch Pech: Mit dem Schlusspfiff trafen die Gastgeberinnen die Latte.

HSG Kropp-Tetenhusen II: Schlichting – S. Jöns (9), L. Jöns (6), Hermann (5), Nina Petersen (4), Nora Petersen (2), S. Lenz (1), Woske (1), Krück (1).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen