zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Nur der TuS Rotenhof freut sich über das 1:1

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Florian Kuklinski und Tobias Skoruppa sorgen für die wenigen Höhepunkte im hart umkämpften Derby am Osterrönfelder Bahndamm.

shz.de von
erstellt am 03.Nov.2014 | 06:00 Uhr

´Die Reaktion der Trainer sprach Bände. Während Rotenhofs Thomas Gosch nach dem 1:1 (1:0) im Derby in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost beim Osterrönfelder TSV die Faust ballte und mit seinen Spielern einen aus seiner Sicht „nicht einkalkulierten Punkt“ feierte, stapfte sein Kollege Olaf Lehmann missmutig in Richtung Kabine, wo er die Darbietung seiner Elf in den vorangegangenen 90 Minuten erst einmal verdauen musste. „Da war gar nichts. Keine spielerische Linie, keine Laufbereitschaft, keine Körpersprache. Das einzig Positive war, dass wir uns zum Schluss nicht noch so ein blödes eingefangen haben und das Derby womöglich noch verloren hätten“, meinte der OTSV mit etwas Abstand. „Gegenüber der Leistung in der Vorwoche beim Eckernförder SV war das ein klarer Rückschritt.“ Die Gäste hingegen bestätigten ihren kleinen Aufwärtstrend, den sie mit dem Sieg gegen den Gettorfer SC (2:0) am vergangenen Wochenende eingeläutet hatten. Gosch: „Wir haben da weiter gemacht, wo wir gegen Gettorf aufgehört haben. Dass wir in Osterrönfeld nicht zwingend gewinnen, war klar. Deshalb nehmen wir den Punkt gerne mit. Wir müssen sehen, dass wir in kleinen Schritten unten rauskommen.“

In der Bewertung des Ergebnisses waren sich beide Trainer einig. „Das 1:1 ist gerecht. Einen Sieg hätte keine Mannschaft verdient“, sagte Lehmann. Ähnlich klang es bei Gosch. „In der ersten Halbzeit war der OTSV besser, in der zweiten habe ich uns ein Stück weiter vorne gesehen“, meinte der TuS-Coach. Und beide sprachen auch von einem „typischen Derby“, in dem kämpferische Tugenden dominierten und gelungene Aktionen Seltenheitswert hatten. Die Gastgeber bemühten sich zwar um einen konstruktiven Spielaufbau, fanden in der von Dennis Bienwald gut organisierten Rotenhöfer Defensive aber kaum mal eine Lücke. „Weil wir uns zu wenig bewegt haben und Schwierigkeiten hatten, vorne mal einen Ball zu halten“, wie Lehmann monierte. Die Gäste hingegen versuchten es vornehmlich mit langen Bällen aus der Abwehr heraus auf die Spitzen Harald Giese und Robin Grell. Doch auch diese taktische Ausrichtung war wenig erfolgversprechend. Oftmals flog das Spielgerät wie eine Flipperkugel von einem Akteur zum anderen.

Und so war es kein Wunder, dass die Tore aus Standardsituationen entsprangen. Nach einer Ecke von Sven Dollnick stieg Florian Kuklinski hoch und köpfte ungehindert zum 1:0 für die Hausherren ein (38.) – was Gosch auf die Palme brachte. „Wir haben vorher extra noch darüber gesprochen, dass wir Kuklinski bei den Standards doppeln wollen. Und dann so was. Wie kann der so frei zum Kopfball kommen?“ Beim Ausgleichstreffer haderte Olaf Lehmann – nicht mit seiner Defensive, aber mit Schiedsrichter Rune Möller (FSG Schleidörfer). Denn aus Sicht des OTSV-Coaches bekamen die Rotenhöfer nach gut einer Stunde zu Unrecht einen Freistoß in halbrechter Position 20 Meter vor dem Tor zugesprochen. „Selbst auf der Rotenhöfer Bank haben sie nach der Entscheidung gefeixt“, so Lehmann. Tobias Skoruppa ließ sich die Möglichkeit nicht entgehen und zirkelte den Ball in den linken oberen Winkel (62.). Danach mussten die Gäste nur noch einmal um den Teilerfolg bangen. Erneut nach einer Dollnick-Ecke traf Kevin Rathjen aus dem Gewühl heraus nur den Pfosten (73.). Auf der Gegenseite scheiterte Jan-Ole Bruhns mit der letzten nennenswerten Aktion an OTSV-Keeper Marcel Eiper (79.), so dass es beim leistungsgerechten 1:1 blieb – und über das sich nur die Rotenhöfer freuten.

Osterrönfelder TSV: Eiper – Mosebach, Halver, Dollnick, Kock (80. Müller) – Rathjen, Hardt (63. Weihmann), Lehmann, Reimer (55. Yalcinkaya) – Jahnke – Kuklinski.

TuS Rotenhof: Johannsen – Bienwald – Hansen (52. Trost), Heinz, Kohlmorgen – S. Schulz, Reiser (0. D. Schulz), Skoruppa, Bruhns – Grell, Giese (64. Potschko).

Schiedsrichter: Möller (FSG Schleidörfer). - Zuschauer: 300.

Tore: 1:0 Kuklinski (38.), 1:1 Skoruppa (62.).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert