zur Navigation springen

Jugendhandball : Null Punkte aus zwei Spielen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die männliche Jugend B der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg bleibt in der SH-Liga ohne Erfolg.

Die HSG Hohn/Elsdorf hält in der Handball-SH-Liga der männlichen Jugend A durch einen 35:34-Erfolg über den Preetzer TSV Tuchfühlung zur Spitze. Weniger erfolgreich verlief der Spieltag für die männliche Jugend B der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg, die gleich zwei Niederlagen kassierte. Erst hieß es vor heimischer Kulisse 22:25 (11:16) gegen den VfL Bad Schwartau, einen Tag gab es dann ein 19:25 bei der HSG Tills Löwen. Damit liegt die HSG ohne jeglichen Punktgewinn auf dem drittletzten Platz. Bei der weiblichen Jugend B erkämpfte sich die ersatzgeschwächte HSG BAD beim MTV Leck einen 30:23-Erfolg und hält weiter Anschluss an den Tabellenführer SV Henstedt-Ulzburg. Ganz vorne mischt auch die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg bei der männlichen Jugend C mit. Nach dem 38:29 über den SV Henstedt-Ulzburg ist die HSG Dritter. Hingegen ist der TSV Owschlag bei der weiblichen Jugend C noch nicht in Schwung gekommen. Zu Hause gab es gegen die HSG Holstein/Kronshagen mit 22:26 erneut eine Niederlage.
 

Männliche Jugend A

 HSG Hohn/Elsdorf – Preetzer TSV 35:34 (13:16)

„Es war ein hartes Stück Arbeit. Julian Fröhlich hat uns mit seinem Treffer sieben Sekunden vor dem Ende den Erfolg gesichert“, war HSG-Trainer Axel Timmermann froh, die Punkte eingefahren zu haben. Seine Mannschaft war in der ersten Halbzeit stets einer Preetzer Führung hinterhergelaufen. Im zweiten Spielabschnitt lief es bei den Gastgebern besser, Preetz ließ sich aber nicht abschütteln. Bis Sekunden vor dem Abpfiff war die Partie offen, dann traf Julian Fröhlich zum letztlich glücklichen Sieg.

Tore für die HSG Hohn/Elsdorf: Fröhlich (8), Brown (8/2), Wiese (6), Oettershagen (5), Weigmann (4), Ketelsen (3) und Langholz (1).
 

Männliche Jugend B

HSG Schülp/W./RD – VfL Bad Schwartau 22:25 (11:16)

„Wir haben die erste Halbzeit verschlafen“, meinte HSG-Trainer Jens Christian Woldt, der besonders die Abwehrleistung bemängelte. „Wir haben nach der Pause die Deckung umgestellt und den Schwartauer Haupttorschützen kurz genommen.“ Diese Maßnahme brachte kurzfristig zwar Erfolg, doch die Gäste waren einfach zu gut besetzt, stellten sich auf die neue Situation ein und hatten auch die nötigen Alternativen auf der Bank, um die Partie wieder in den Griff zu bekommen.

Tore für die HSG S/W/RD: Bünger (11), Schäfer (3), Lindemann (3), Gottschlick (2), Doose, Ott und Lange (je 1).
 

HSG Tills Löwen – HSG Schülp/W./RD 25:19 (14:11)

Trotz der Niederlage war Lutz Bünger, der den verhinderten Trainer Jens-Christian Woldt vertrat, zufrieden. „Wir haben gegen einen Gegner, der spielerisch und körperlich überlegen war, eine ordentliche Leistung abgeliefert.“ Vor allem Torwart Tobias Spilker war es zu verdanken, dass sich die „Löwen“ keinen größeren Vorsprung erspielen konnten. Im zweiten Spielabschnitt wehrte sich die HSG S/W/RD weiterhin verbissen, letztlich gab aber die individuelle Stärke des Gastgebers den Ausschlag.

Tore für die HSG S/W/RD: Bünger (12), Voß (2), Lindemann (2), Lange, Gottschlick und Ott (je 1).
 

Weibliche Jugend B

 MTV Leck – HSG BAD 23:30 (10:14)

Die HSG BAD hatte personell zwar einige Probleme zu meistern, kam aber beim MTV sehr gut ins Spiel. „Unsere 6:0-Abwehr stand toll“, freute sich HSG-Coach Thorben Kutschke. Aus dieser starken Deckung heraus spielte die HSG konzentriert nach vorne und hatte zudem in Elisa Schütz eine überragende Vollstreckerin. „Als sie in Manndeckung genommen wurde, sprangen andere Spielerinnen in die Bresche“, konnte Leck, so berichtete Kutschke, nur kurzfristig daraus Kapital schlagen. Die HSG stellte sich schnell darauf ein und behielt die Kontrolle über das Spiel.

Tore für die HSG BAD: Schütz (15), Studt (4), Kossek (3), Schulz (2), Sörensen (2), Weidemann (2), Epp und Hackbarth (je 1).
 

Männliche Jugend C

HSG Schülp/W./RD – SV Henstedt-Ulzburg 38:29 (15:13)

Für HSG-Trainer Michael Jahn war es ein gelungenes Wochenende. Die Mannschaft hatte in Malente ein Trainingswochenende abgehalten und setzte das Erlernte gegen Henstedt-Ulzburg um. Überragend agierte Mats Wiese auf der vorgezogenen Position in der Deckung, der das Aufbauspiel der Gäste geschickt störte und auch im Angriff mitwirbelte. Nach dem 7:3 kam der Gast ein wenig auf und konnte bis zum 15:13 zur Pause Anschluss halten. Im zweiten Durchgang war die HSG aber nicht mehr zu bremsen und siegte am Ende deutlich.

Tore für die HSG S/W/RD: Klein (11), Olaf (6), Marxen (4), Stiller (4), Lindhorst (4), Rohn (3), Imme (3), Wiese (2) und Hansen (1).
 

Weibliche Jugend C

TSV Owschlag – HSG Holstein/Kronsh. 22:26 (13:13)

Auch wenn kein Sieg für den TSV Owschlag dabei heraussprang, Trainer Jan Nitzsche sah gegenüber den vorangegangenen Spielen eine deutliche Steigerung. „Wir haben uns mit den Kielerinnen bis zum 20:20 einen offenen Schlagabtausch geliefert. Am Ende fehlte uns ein wenig die Durchschlagskraft“, meinte der Owschlager Coach, der mit ansehen musste, wie die Gäste in der Schlussphase vier Tore in Folge machten und sich entscheidend absetzten. Nitzsche: „Es wird der Tag kommen, an dem wir am Ende so knappe Spiele für uns entscheiden.“

Tore für den TSV Owschlag: Grigat (5), Voß (4), Geske (3), Kühnhardt (2), Pillich (2), Otte (2), Wolf (2), Stachowski und Fröhlich (je 1).

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen