zur Navigation springen
Landeszeitung

15. Dezember 2017 | 05:45 Uhr

Eiderbrücke : Nübbel baut neue Brücke

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Das Projekt neue Eiderbrücke kostet 1,7 Millionen Euro. Vorgesehen sind getrennte Spuren für Fußgänger und Radfahrer. Die Gemeinde Nübbel muss für das Vorhaben 300 000 Euro aufbringen.

300 000 Euro für einen Neubau der Eiderbrücke, 170 000 Euro für ein neues Löschfahrzeug der Feuerwehr – das sind die größten Ausgabeposten für das kommenden Jahr. In ihrer jüngsten Sitzung beschlossen die Nübbeler Gemeindevertreter den Haushalt 2014, der bei einem Gesamtumsatz von zwei Millionen Euro ein Minus von 90 000 Euro aufweist.

Der Abriss und Neubau der Eiderbrücke werden etwa 1,7 Millionen Euro kosten, erklärte Bürgermeister Rudolf Ehlers bei einem Ortstermin an der Eider. Nach Abzug der öffentlichen Fördermittel werde die Gemeinde davon 300 000 Euro tragen müssen. Die neue Brücke werde aus Gründen der Verkehrssicherheit breiter werden und getrennte Spuren für Fußgänger und Radfahrer haben, erklärte Ehlers.

Nach dem Feuerwehrbedarfsplan sei die Anschaffung eines neuen Löschfahrzeugs dringend erforderlich. 170 000 Euro sind dafür im Haushalt eingestellt. Man hoffe, dabei mit der in diesem Jahr gezahlten 30-prozentigen Förderung durch den Kreis Rendsburg-Eckernförde unterstützt zu werden.

Die Gemeinde komme im nächsten Jahr „mit dem Geld so aus“, charakterisierte Ehlers die finanzielle Lage. Die Anschaffungen müssten allerdings durch Kredite finanziert werden.

Auf die Vereine und Verbände in Nübbel kommen keine Einschnitte zu. Die Gemeinde gewährt ihre Zuschüsse weiter, erhöht sie sogar teilweise. So bekommt der Sportverein zum Beispiel 2500 Euro für seine Jugendarbeit.

Eine Arbeitsgemeinschaft wird sich mit dem Thema „Feuerwehrgerätehaus und Dorfgemeinschaftshaus“ beschäftigen. Angedacht sei, ein Gebäude, eventuell am Platz der jetzigen „Olen Kass“ zu errichten, das die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten unter einem Dach vereinigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen