zur Navigation springen

Vogelgilde : Nortorfs neuer König ließ lange auf sich warten

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Erst mit dem 724. Schuss wurde Karsten Groth zur neuen Majestät der Nortorfer Vogelgilde gekürt.

von
erstellt am 18.Mai.2016 | 08:00 Uhr

Um Punkt 16.07 Uhr brachte Gildefotograf Boris Wittgrefe gestern Nachmittag mit dem 724. Schuss den Vogel zum Fallen und machte damit Karsten Groth zum neuen König der Nortorfer Vogelgilde von 1612. Damit löst der Vorsitzende des Bauausschusses der Stadt Dino Dall’Anese als amtierenden König ab.

„Der Vogel wollte heute nicht so schnell fallen“, resümierte Hubertus Wollny, „das haben wir Hans Böttcher zu verdanken, der diesen gebaut hat, nun aber vier Wochen nach Namibia verschwunden ist. Darüber wird noch gesprochen“, scherzte der Ältermann weiter. „Unter tosendem Applaus nahm Groth sein neues Amt an. Gemeinsam mit Gattin Heidrun ging es anschließend standesgemäß in der Kutsche Richtung Marktplatz, wo die öffentliche Proklamation stattfand.

Zur Feierstunde am Morgen im Holsteinischen Haus begrüßte Hubertus Wollny nicht nur eine Abordnung der Hohenwestedter und Rendsburger Gilde, auch der kroatische Bildhauer Konstantin Kostov war unter den Gästen. Der Schwiegervater von Gildebruder Sven Kahle spendierte jüngst den Bronzevogel, welcher am Schießstand auf dem Gilde-Findling thront (wir berichteten). Die Kosten für Transport und Material erwirtschafteten die Mitglieder größtenteils während der Feierstunde. Im rumgereichten Zylinder kamen rund 905 Euro zusammen.

Nach einem Jahr Regentschaft verabschiedete sich Dino Dall’Anese mit einer authentischen Rede von seinen Brüdern. Der Deutsch-Italiener begann kraftvoll die ersten Zeilen des Italo-Klassikers „L’italiano (l asciatemi cantare) zu singen, ehe er den Anwesenden berichtete wie er als Venezianer nach Nortorf kam und seine Liebe zum Eis entstand. Für ihn sei es etwas besonderes gewesen, König zu sein, die letzten Stunden wollte er „in vollen Zügen genießen.“ Abschließend bewies Dall’Anese abermals sein Gesangstalent, als er den Shanty „Hamborger Veermaster“ auf Plattdeutsch zum Besten gab.

Geehrt wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft Volker Wagner und Joachim Krogmann sowie Dr. Sönke Ketelsen und Claus Ehlers für 40 Jahre Vogelgilde. Als Achtmänner schieden aus Andreas Krebs, Wilfried Richter und Stephan Ziegler, neue Achtmänner wurden Marco Kaulitzki, Jens Laß und Bernd Rohwer. Als Neugildebrüder aufgenommen wurden Simon Wollny, Marco Sutter, Lars Libbe und Ingo Hagen sowie Jannik Boldt als Junggildebruder. Bereits vorab wiedergewählt wurde Hubertus Wollny als Ältermann, Achim Drews löst Werner Seefeldt als stellvertretenden Gildeschreiber ab.

Der öffentliche Gildeball findet am Sonnabend, 21. Mai, ab 20 Uhr im „Ritzebüttel“ statt. Für musikalische Unterhaltung sorgt die Band „Club 2000“. Der Eintritt ist frei, um gedeckte Abendgarderobe wird gebeten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen