zur Navigation springen

Fussball : Nortorf verpasst einen verdienten Punktgewinn

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Sechs Minuten fehlten dem TuS Nortorf in der Fußball-Verbandsliga Süd-West, um zumindest einen Punkt vom SV Schackendorf mitzunehmen.

„Wir haben neunzig Minuten lang alles abgerufen und hätten durchaus einen Punkt verdient gehabt“, hielt sich die Trauer von Nortorfs Trainer Thomas Arndt ob der dritten Saisonniederlage seiner Elf in Grenzen, denn ihm und den rund 120 Zuschauern bot sich am Sonntagnachmittag ein Fußballspektakel mit Tempo, Kampf und fünf Treffern. Die Gastgeber gingen früh mit 1:0 in Führung, denn Nortorfs Finn-Lasse Döring bugsierte eine scharfe Hereingabe von Tjorven Spieler unglücklich unter die Latte des eigenen Tores (7.). Nortorf reagierte im Stil einer mental und physisch stabilen Mannschaft und Benjamin Butenschön schloss einen Angriff über Tim Reuter und Florian Viergutz zum Ausgleich ab (36.).

Kurz nach der Pause gelang Rafael Leal Pezan gelang das 2:1 (48.), aber erneut kamen die Mittelholsteiner zurück. Bennit Struve zeigte sich bei einem zu kurzen Rückpass von Jan Steinberg hellwach, umkurvte SVS-Torwart Danny Schramm und erzielte das 2:2 (59.). In der 84. Minute leistete sich Reuter im Zuge einer Nortorfer Überzahlsituation einen überhasteten Fehlpass und Schackendorf kopierte den Nortorfer Angriff zum 1:1, der mit dem 3:2-Siegtreffer durch Spieler den krönenden Abschluss fand. Zwar hätte Blau-Weiß-Rot in der Nachspielzeit abermals ausgleichen können, doch Torben Blunk köpfte einen Reuter-Schuss aus dem Giebel.

TuS Nortorf: Fischer – Jensen, Döring, Doege, Arndt – Butenschön, Reuter, Klotzbücher (60. Lampe), Hülsen (85. Huneke), Viergutz – Struve (85. D. Schlotfeldt).
SR: Hogrefe (Horst). – Zuschauer: 120.
Tore: 1:0 Spieler (7.), 1:1 Butenschön (36.), 2:1 Leal Pezan (48.), 2:2 Struve (59.), 3:2 Spieler (84.).
Gelb-Rote Karte: Spieler (90., Unsportlichkeit).

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2013 | 22:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen