zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Nortorf 91 ist „glücklicher Vierter“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die HSG 91 Nortorf belegt in der Abschlusstabelle der Handball-Kreisoberliga zwar nur den vierten Platz, darf aber trotzdem aufsteigen. Die drei erstplatzierten Teams hatten auf den Aufstieg in die Landesliga verzichtet.

„Unverhofft kommt oft“ heißt es jetzt für die HSG 91 Nortorf in der Handball-Kreisoberliga der Frauen. Die Mittelholsteinerinnen bezwangen am letzten Spieltag den SV Tungendorf mit 18:17 und beendeten die Serie auf dem vierten Rang. Dies ist in einer Elferstaffel „nur“ ein guter Mittelfeldplatz – und doch steigt Nortorf in die Landesliga auf. Denn der Meister Münsterdorfer SV II darf nicht hoch, weil in der Landesliga bereits dessen „Erste“ zu finden ist. Vizemeister SV Tungendorf verzichtete ebenso wie die drittplatzierte HSG Horst/Kiebitzreihe. Und so fällt das Aufstiegsrecht dem „glücklichen Vierten“ – in diesem Fall – Nortorf zu. „Das war zum Abschluss noch mal ein ganz hektisches Ding. Am Ende hat uns Andrea Voss mit dem Siegtreffer gerettet“, erklärte HSG-Trainer Jörg Clausen nach seinem letzten Spiel als Verantwortlicher der Mannschaft, die künftig unter der Leitung von Jochen Uhlemann (vorher Torpedo Neumünster) auflaufen soll.

Auch bei den Männern nahm der Meister sein Aufstiegsrecht nicht wahr. Am letzten Spieltag sicherte sich der MTV Herzhorn II durch einen 33:21-Sieg über den TSV Owschlag den Titel, verzichtet aber auf den Sprung in die Landesliga. Dadurch steigt der Zweite, die SG Bordesholm/Brügge II, auf. Die Bordesholmer mussten am letzten Spieltag gar nicht mehr antreten, da die HSG Hohn/Elsdorf III das Spiel im Vorfeld abgesagt hatte. Der personell arg gebeutelte Büdelsdorfer TSV zog sich am letzten Spieltag noch einmal achtbar aus der Affäre. Den Büdelsdorfern fehlten eine Reihe von Stammspielern. Damit die Mannschaft überhaupt spielfähig war, sprang Abteilungsleiter Frank Niese als Spieler ein. Beim SC Gut Heil Neumünster hieß es am Ende 30:32 aus Büdelsdorfer Sicht. Deutliche Niederlagen kassierten hingegen die HSG 91 Nortorf und die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg III. Nortorf unterlag dem Münsterdorfer SV mit 29:35, Schlusslicht Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg III kehrte mit einer 21:33-Niederlage im Gepäck vom Spiel bei der HSG Horst/Kiebitzreihe II heim. Da die Bramstedter TS und die SG Wift III bereits vor Saisonbeginn ihre Mannschaften zurückgezogen hatten und kein Team aus der Landesliga in die Kreisoberliga Mitte absteigt, gibt es neben diesen beiden Mannschaften keinen weiteren Absteiger.

Kreisoberliga Männer
MTV Herzhorn II – TSV Owschlag 33:21 (17:14).

Tore für den TSV Owschlag: Tauber (8), Sasse (7/1), Schmidt-Vollgraf (2), Bensch (2), Timo Josten und Boock (je 1).

Gut Heil Neumünster – Büdelsdorfer TSV 32:30 (19:16).

Tore für den Büdelsdorfer TSV: Menzel (6), Sommerfeld (6), Pleß (5), Spremberg (5), Palkus (4), Wilhelm (2) und Rönnau (2).

HSG 91 Nortorf – Münsterdorfer SV 29:35 (10:17).

Tore für die HSG 91 Nortorf: Förster (6), Pohl (6), Klindt (6), Harbs (4), Rumpf (2), Dohm (2), Reese (2) und Jahnke (1).

HSG Horst/Kiebitzreihe II – HSG Schülp/Westerrönfeld/RD III 33:21 (15:11).

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD III: Dreller (7/1), B. Leckzut (6/2), Vischer (3), Schop (2), H. Leckzut (2/1), Romey (1).

Kreisoberliga Frauen
HSG 91 Nortorf – SV Tungendorf 18:17 (9:8).

Tore für die HSG 91 Nortorf: Ebbesen (5), Bajorat (4), Clausen (3), Voss (2), Wollny (2), Albrecht (1), Janssen (1).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen