Rendsburg : Nordkolleg in Not: Kreis muss finanziell aushelfen

Froese
Froese

Das Nordkolleg ist in Schwierigkeiten. Der Hauptausschuss berät am Donnerstag hinter verschlossenen Türen über Verlustausgleich.

shz.de von
27. Juni 2014, 07:16 Uhr

Das Nordkolleg ist im Geschäftsjahr 2013 erneut in die roten Zahlen gerutscht. Der Geschäftsführer der Akademie für kulturelle Bildung, Guido Froese, bestätigte dies gestern gegenüber der Landeszeitung. Zur Höhe des Verlustes wollte er keine Angaben machen. Zunächst sei geplant, die Zahlen zusammen mit den Mitgliedern des Kreis-Hauptausschusses zu erörtern, sagte er. Das Gremium tagt am Donnerstag kommender Woche. Hinter verschlossenen Türen soll darüber beraten werden, ob der Kreis erneut einen Teil des Defizits ausgleicht.

Nach Informationen unserer Zeitung soll das Defizit größer als das des Vorjahres sein. 2012 wies die Einrichtung am Nord-Ostsee-Kanal einen Verlust über 144 000 Euro aus. Aktuell rechnen die Fraktionen im Kreishaus damit, mit einem Minus von maximal 200 000 Euro konfrontiert zu werden. Keineswegs erwartet man ein Ergebnis wie im Katastrophenjahr 2010. Damals hatte das Nordkolleg – unter anderem verursacht durch Bauprojekte – ein Defizit über fast 360 000 Euro ausweisen müssen.

Die Bilanzsumme der Akademie liegt bei über drei Millionen Euro. Der laufende Geschäftsbetrieb hingegen hat ein Volumen von 2,2 Millionen Euro. „Etwa 75 Prozent dieser Summe müssen wir aus eigener Kraft erwirtschaften“, sagte Guido Froese. Der Rest über 25 Prozent – das entspricht 550 000 Euro – sind Zuschüsse der öffentlichen Hand. Den größten Batzen gibt das Land (242 000 Euro).

Das Problem für die Akademie ist die schwierig zu kalkulierende Resonanz auf das Lehrgangs- und Kursangebot. „Das ist sehr volatil“, erklärte Froese. Er machte deutlich, dass das Jahr 2013 von erheblichen Beeinträchtigungen geprägt wurde. Als Beispiele zählte der Akademie-Chef den langen Winter auf. Drei Monate habe man mit Schnee und Eis zu kämpfen gehabt. Zudem habe die Rendsburger Verkehrsproblematik die Besucherbilanz verdorben. Die Teilsperrungen der Rader Hochbrücke und des Kanaltunnels habe manchen potenziellen Kursteilnehmer davon abgehalten, Rendsburg anzusteuern. Wie Froese berichtete, habe es einige Absagen gegeben. Mehrere Veranstaltungen hätten sogar abgesagt werden müssen.

Das Kernproblem liegt jedoch auch aus Sicht der Politik woanders: Das Nordkolleg gilt seit Jahren als chronisch unterfinanziert. Die der Landeszeitung vorliegenden Geschäftsergebnisse seit 2007 weisen ohne Ausnahme Verluste aus.

Wie könnte man aus eigener Kraft gegensteuern? Der Geschäftsführer will mehr Umsatz generieren. Keine Alternative ist für ihn, das Angebot der Akademie massiv zusammenzustreichen. Guido Froese: „Das wollen wir unbedingt vermeiden.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert