zur Navigation springen

Reitsport : Nina Weck trotzt den Bedingungen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Amazone vom RV Breitenburg kommt mit den schwierigen Wetterverhältnissen in Borgstedt am besten zurecht und gewinnt das S*-Springen im Stechen.

Petrus hatte am vergangenen Wochenende kein Erbarmen mit Ross und Reiter. Oft öffneten sich die Schleusen des Himmels und bescherten ergiebige Regengüsse. So auch vor Beginn der Springprüfung der Klasse S* mit Siegerrunde am Sonntag, die den Höhepunkt des Turnieres des Reit- und Fahrvereins Borgstedt markierte. Dennoch, Parcourschef Jörg Griese, mit Hut und Regenmantel ausgestattet, marschierte mit seiner Skizze über den großen Springplatz und sorgte für die richtige Position der Hindernisse. „Trotz des Regens sind die Verhältnisse noch recht gut“, erklärte der 54-Jährige, der bereits zum zwölften Mal das Zepter über die Hindernisse in Borgstedt in der Hand hatte. „Die Bedingungen sind sehr gut, der Boden ist mit dem Wasser gut zurecht gekommen. Nach zwei Tagen Turnier sind noch keine schwarzen Stellen entstanden.“

Für das S-Springen wurden 14 Sprünge mit elf Hindernissen, darunter eine zweifache und eine dreifache Kombination, aufgebaut, die eine Höhe von 1,40 Meter haben. „Normalerweise setzt man sich mit dem Parcours auseinander, wenn die Zeiteinteilung raus ist. Bei diesem Wetter entwerfe ich ihn aber kurzfristig, um auf die vorliegenden Bodenverhältnisse einzugehen. Aufgrund der Wetterbedingungen habe ich die Anforderungen von Technik und Höhe am unteren Limit des Vertretbaren aufgebaut, wobei ein S-Springen immer ein S-Springen bleiben muss. Der Boden tut sein Weiteres“, so der Holmer, der bereits seit 1987 dafür sorgt, dass Ross und Reiter auf den Turnierplätzen um fehlerfreie Runden reiten können.

Nachdem Jörg Griese mit Hilfe der Jugendfeuerwehr, die zwei Tage lang ihren Mann standen, den 440 Meter langen Kurs fertig gestellt hatte, durften die Teilnehmer die Besichtigung zu Fuß vornehmen. Von den genannten 64 marschierten nur noch sieben den Kurs ab, ehe die Prüfung begann. „Ich glaube, wir sehen eine Nullrunde“, so die Prognose von Griese, „aber bei diesem Wetter ist das wie Lotterie. Gerade bei den Pferden sieht man, dass sie sich bei strömenden Regen anders bewegen. Als es beim vorherigen Springen trocken war, kamen die Nullrunden.“

So erging es auch den ersten beiden Startern Lena Tuschke und Mads Laffrenzen. Trotz überlegter Ritte verließen beide mit jeweils zwei Abwürfen den Parcours. André Arns und Chester gelang die erste Nullrunde, so auch den drei folgenden Startern Nina Weck, Sören Nissen und Heino Fröhberg. Diese vier Nuller waren es dann auch, die in die Siegerrunde einzogen. Der zweite Umlauf ging dann nur noch über sieben Sprünge mit acht Hindernissen. Der Erste im Bunde, André Arns, kassierte am vorletzten Sprung einen Abwurf. Nina Weck vom Reitverein Breitenburg und Chijioke kamen mit der zweiten fehlerfreien Runde ins Ziel, die Uhr stoppte bei 43,82 Sekunden, die auch vom Nullritt von Sören Nissen nicht mehr unterboten werden konnte. Die 21-jährige Amazone, die auf ihrem achtjährigen Braunen zwei harmonische Runden absolvierte, zeigte sich trotz des Regens sichtlich zufrieden: „Für das Wetter war der Boden auf dem Turnierplatz echt gut. Außerdem ist es hier alles anständig organisiert. Vor allem, dass wir für das Springen auf dem zweiten Springplatz abreiten konnten.“

Doch nicht nur der Boden, auch den aufgebauten Parcours heißt es zu berücksichtigen, ehe man in ein Springen herein reitet. Nina Weck erläuterte: „Der Parcours war gut zu reiten. Die Schwierigkeit lag bei der Kombination drei a und b und von vier zu fünf. Dort kamen die Sprünge schnell hintereinander und man musste die Wendungen genau reiten.“ Doch nicht nur für Pferd und Reiter, auch für den langjährigen Parcoursbauer Jörg Griese, gehört viel Idealismus zum Reitsport, wie dieser betonte: „Ich bin gerne an der frischen Luft und gucke gerne Pferdesport. Dennoch gehört viel Idealismus dazu, um diesen Sport zu fördern, denn man könnte gerade bei diesem Wetter auch drinnen im Trockenen sitzen.“

Alle Ergebnisse unter: www.rufv-borgstedt.de

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen