zur Navigation springen

Tischtennis-Verbandsoberligen : Niederlage im „Schlüsselspiel“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Mit einer 6:9-Niederlage im so wichtigen Spiel gegen den VfW Oberalster, einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, haben die Tischtennisspieler des SV Fockbek die Hinrunde in der Verbandsoberliga Nord abgeschlossen.

von
erstellt am 05.Dez.2013 | 06:00 Uhr

Mit einer 6:9-Niederlage im so wichtigen Spiel gegen den VfW Oberalster, einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, haben die Tischtennisspieler des SV Fockbek die Hinrunde in der Verbandsoberliga Nord abgeschlossen. Für das Team um Trainer Veli Erdogan bleibt es somit ein harter Kampf gegen den Abstieg.

Aber der Coach blickt positiv in die zweite Saisonhälfte, denn in der Winterpause lässt ein neuer Spieler die Hoffnung auf den Ligaverbleib steigen. Mit dem 16-jährigen dänischen Jugend-Nationalspieler Marc Kynde-Nielsen hat Erdogan für die Rückrunde eine neue Nummer eins aus dem Hut gezaubert. „Er wird uns auf jeden Fall helfen. Nun bin ich sicher, dass wir den Klassenerhalt schaffen“, sagt Erdogan.

Auch die Damen des SC Mittelpunkt Nortorf haben mit einem Doppelspieltag die Hinrunde abgeschlossen. Gegen die Kaltenkirchener TS III gab es eine 3:8-Niederlage. Einen Tag später aber konnten sie diese Scharte wieder auswetzen, gewannen beim Tabellenschlusslicht TTV 03 Demmin mit 8:4 und belegen vorerst den Relegationsplatz acht.

Herren
SV Fockbek – VfW Oberalster 6:9

Eine schlechte Nachricht erreichte Veli Erdogan bereits einen Tag vor dem Spiel. Maik Horn hatte sich das Knie verdreht und drohte für dieses „Schlüsselspiel“ (O-Ton Erdogan) auszufallen. Er versuchte es gegen die Gäste aus Hamburg dennoch und wollte seiner Mannschaft zumindest mit einem Einsatz im Doppel helfen. „Aber es war nach diesem Spiel klar, dass es nicht weiter ging“, sagte der Fockbeker Trainer. Entscheidend war die zweite Hälfte des Duells. Mit 5:3 führten die Fockbeker, aber fünf Niederlagen in Folge ließen die Gastgeber ins Hintertreffen geraten. Der 5:8-Rückstand war dann nicht mehr aufzuholen. „Mindestens einen Punkt hatten wir uns schon ausgerechnet. Aber in dieser Liga sind die Gegner einfach so stark, dass man sich keine Schwäche erlauben darf. Wenn man nur fünf Prozent weniger gibt oder Personalprobleme hat, bekommt man Schwierigkeiten“, erklärte Erdogan.

Damen
SCM Nortorf – Kaltenkirchener TS III 3:8

Eine echte Chance bot sich den Gastgeberinnen gegen den Tabellenvierten nie. Zwar konnte das Duo Andrea Bouss und Sabine Hänert die Niederlage im Auftaktdoppel durch einen Vier-Satz-Sieg noch ausgleichen, aber beim Zwischenstand von 1:4, spätestens aber als es 2:6 aus Sicht der Nortorferinnen hieß, war die Partie vorentschieden.

TTV 03 Demmin – SC Mittelpunkt Nortorf 4:8

Um die Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren, war ein Sieg gegen den Tabellenletzten Pflicht für den SCM. Die Nortorferinnen hielten dem Druck bravourös stand und zeigten in Mecklenburg-Vorpommern keine Nerven. Ein Selbstgänger war der Auswärtserfolg aber keinesfalls. Zwar lagen die Gäste aus Mittelholstein immer in Führung, absetzen konnten sie sich aber zunächst nicht. Erst als Andrea Bouss, Sabine Hänert und Pia Schwitalla die Führung von 4:3 auf 7:3 ausbauen konnten, war eine Vorentscheidung gefallen. In einem spannenden Fünf-Satz-Match gegen Diana Höffer fuhr Hänert schließlich den siegbringenden Punkt ein.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen