zur Navigation springen

Handball-Landesliga der Männer : Nicht zu bremsen: Froese erzielt 20 Tore beim 39:29

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Aufsteiger Büdelsdorfer TSV sorgt in der Handball-Landesliga Mitte der Männer weiter für Furore. In eigener Halle wurde die SG Wift II mit 39:29 (19:14) überrannt und der dritte Tabellenplatz gefestigt.

Aufsteiger Büdelsdorfer TSV sorgt in der Handball-Landesliga Mitte der Männer weiter für Furore. In eigener Halle wurde die SG Wift II mit 39:29 (19:14) überrannt und der dritte Tabellenplatz gefestigt. Nicht so gut lief es bei der HSG Eider Harde II. Nach dem 22:29 (14:16) in eigener Halle gegen die HSG Kremperheide/Münsterdorf ist die HSG-Reserve nun Tabellenletzter.


Büdelsdorfer TSV – SG WIFT II 39:29 (19:14)

Der Angriff des BTSV lief von Beginn an auf Hochtouren. Mit der Manndeckung gegen Büdelsdorfs Spielertrainer Patrick Möller leistete sich die SG Wift II einen „Bärendienst“. Möller: „Dadurch hatten alle anderen Spieler mehr Platz und verstanden ihn zu nutzen.“ Vor allem Fabian Froese war nicht zu bremsen und erzielte mit seinen 20 Toren mehr als seine Mitspieler zusammen. Mitte der ersten Halbzeit löste sich der BTSV beim 12:10 und baute die Führung bis zur Pause auf 19:14 aus. Im zweiten Spielabschnitt beherrschte der BTSV weiter das Geschehen und kam zu einem ungefährdeten 39:29-Sieg.

 

Tore für den Büdelsdorfer TSV: Froese (20/4), Möller (8), Skrzypczak (3), Fock (3), Spremberg (2), G. Wilhelm, J. Wilhelm und Bittrich (je 1).


HSG Eider Harde II – HSG Kremperheide/Münsterdorf 22:29 (14:16)

Die HSG Eider Harde II ist derzeit personell arg gebeutelt. „Wir mussten kurzfristig weitere Absagen hinnehmen und mit einem Rumpfteam antreten“, berichtete HSG-Betreuer Steffen Schütt. Die Gastgeber wehrten sich zumindest in der ersten Halbzeit nach besten Kräften. Erst kurz vor der Pause gelang es den Gästen, sich einen knappen 16:14-Vorsprung zu erkämpfen. „Im zweiten Durchgang fehlte uns die Kraft, um dem Spiel noch einmal eine Wende zu geben“, so Schütt. Eider Harde leistete sich zu viele technische Fehler und Ballverluste, die von den Gästen in Form von Gegenstößen in Torerfolge umgemünzt werden konnten.

 

Tore für die HSG Eider Harde II: Bock (6), Stolley (6), Kotowski (5), Böhrnsen (2), Dresen (2) und Thode (1).

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen