zur Navigation springen

Handball-Landesppokal : Neuer Pokal-Modus für die Handballer

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Qualifikation für das Achtelfinale läuft über eine K.o.-Runde sowie über sieben Turniere mit jeweils drei Mannschaften.

Die Änderungen im Pokalmodus des Deutschen Handball-Bundes (DHB) haben auch Auswirkungen auf die Pokalrunden im Landespokal des Handball-Verbandes Schleswig-Holstein (HVSH/siehe Infokasten). Am Wochenende starten die Handball-Männer mit den Pokalspielen in die neue Saison. Der Sieger dieses Wettbewerbs steht bereits Mitte Dezember fest, was einen dicht gedrängten Terminkalender zur Folge hat.

Die Strapazen eines Turniers mit drei Mannschaften müssen aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde der TSV Owschlag II, die HSG Eider Harde und die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg auf sich nehmen. Glück hat der TSV Alt Duvenstedt, der am Sonnabend (18.30 Uhr) bei der HSG Kalkberg zu Gast ist. Der Oberliga-Absteiger sollte stark genug sein, sich beim Landesliga-Club durchzusetzen. Die vermeintlich schwerste Aufgabe steht dem TSV Owschlag II bevor. Der Kreisligist ist am Sonntag Gastgeber für den Landesligisten HSG Weddingstedt/H./Delve (12.30 Uhr) sowie für den Aufsteiger in die Schleswig-Holstein-Liga HSG Kremperheide/Münsterdorf (15.30 Uhr). Um 14 Uhr treffen die beiden Gastmannschaften im direkten Duell aufeinander.

Als Favorit geht in Jübek am Sonnabend der Oberliga-Vertreter HSG Eider Harde in seine Pokalduelle. In der Sieverstedter Halle heißt der erste Gegner des neuen Trainers Christian Gosch HC Treia/Jübek (16 Uhr). Im Anschluss dürfte das „Endspiel“ um den Einzug ins Achtelfinale steigen, wenn die HSG auf den Oberliga-Aufsteiger TSV Mildstedt trifft (17.30 Uhr). Danach könnte bereits die Entscheidung gefallen sein, und die abschließende Partie zwischen Mildstedt und Jübek (19 Uhr) könnte zur Makulatur werden.

Vor einer durchaus lösbaren Aufgabe steht der Oberliga-Absteiger HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg in seinem Turnier am Sonnabend. Gegner sind der gastgebende TSV RW Niebüll II aus der Kreisoberliga sowie der Landesligist SG Oeversee/Jarplund/Weding. Nach der Auftaktpartie zwischen den Hausherren und der SG Oeversee/Ja/We (14.30 Uhr), greifen die Westerrönfelder ins Geschehen ein. Sie fordern zunächst die SG Oeversee/Ja/We (16 Uhr) und wollen danach gegen Niebüll II das Ticket für das Achtelfinale lösen (17.30 Uhr).

Im Landespokal-Wettbewerb der Frauen konnte sich der TSV Owschlag II bereits am Dienstag deutlich gegen den TSV Kappeln durchsetzen (35:8). Am Sonntag möchten die Handballerinnen des TSV Alt Duvenstedt der TSV-Reserve nachfolgen. Um 15 Uhr spielen sie beim Kreisoberligisten TSV Mildstedt in der Mildauhalle um die Qualifikation für die nächste Runde. Über ein Freilos kann sich die HSG Eider Harde freuen.

Der Modus:

In diesem Jahr wird die erste Runde des HVSH-Landespokals der Männer in zwei Teilen ausgetragen. Neben den neuen K.o.-Spielen werden die restlichen Mannschaften für das Achtelfinale in sieben Dreier-Turnieren ermittelt, in denen sich jeweils nur der Sieger für die Runde der besten 16 Teams qualifiziert. Danach geht es im gewohnten K.o.-Modus weiter. Das Final-Four-Turnier ist für Mitte Dezember geplant (13./14) vorgesehen.

Bei den Frauen ändert sich nichts. Sie spielen von Beginn an im bewährten K.o.-Modus.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen