Nortorf : Neue Songs frisch aus der Presse

Passender Rahmen für die Präsentation: Rainer Beutin stellte seine neue Langrille im Nortorfer Schallplattenmuseum vor.
Passender Rahmen für die Präsentation: Rainer Beutin stellte seine neue Langrille im Nortorfer Schallplattenmuseum vor.

Rhythm & Blues – und das auf Plattdeutsch? Rainer Beutin hat eine neue Langspielplatte veröffentlicht. Der Musiker präsentierte die Produktion im Nortorfer Teldec-Museum.

shz.de von
30. August 2018, 12:35 Uhr

„Das bin ich mir selbst schuldig. Wenn man etwas macht, dann richtig!“ erklärt Rainer Beutin, alias Charly Schreckschuss, seinen Entschluss, nach Jahrzehnten mit CD-Produktionen wieder eine Langspielplatte zu veröffentlichen. Zwölf Alben, zuletzt als CD, hat er mit seiner Band veröffentlicht. Immer am Nabel der Zeit, teils mit plattdeutschen Texten, immer mit Klartext.

Ein Jahr lang hat er im KKF-Studio mit der Band und Freunden aufgenommen. Plattdeutsches ist mit „Halve brand is wegschmeten Geld“ (Halb betrunken ist weggeschmissenes Geld) und Sam Cookes Welthit „Sweet Soul Music“ ebenso dabei wie ein Text von Matthias Stührwoldt („Einmal“), der sogar im Chor dieses Songs mitsang.

„Ein regionales Produkt“ freute sich Rainer Beutin im Nortorfer Schallplattenmuseum über das nun abgeschlossene Projekt. Der Titelsong „Was nun – was tun“ ist Resumée eines kämpferischen Lebens in einer sich stark im Wandel begriffenen Welt, deren Auswüchse er in „Charlies Boogie“ im Klartext besingt.

Mit der „letzten Pladde“ (Untertitel des Albums) schließt Charly Schreckschuss den Kreis zu den Anfängen seiner ersten Jahre. Darin nimmt er Stimmungen einer allseits verunsicherten Welt auf – und gibt auch die Antwort und Entscheidung zur Frage CD oder LP gleich mit: Zu jeder Langspielplatte gehört die CD mit zwei Extra-Titeln (Preis 30 Euro).

„Digital“ sind alle Titel im Internet erhältlich, CD und/oder LP können übers Internet bestellt werden – der Sprung in die Neuzeit für die Band.

Schwer war es, einen Termin für die Schallplattenherstellung zu bekommen. Der Vinyl-Markt boomt, deshalb werden die LPs in der Tschechoslowakei gepresst. Wenige Jahrzehnte früher wäre das noch in Nortorf möglich gewesen. Grund genug für Charly Schreckschuss in Erinnerung an damals, sein neues Werk im historischen Umfeld des Teldec-Museums vorzustellen. Volksbank-Raiffeisenbank und Museumsverein unterstützen das Projekt und erinnern damit an die Tradition Nortorfs als Stadt der Schallplatte.

Am 26. Oktober werden CD und LP offiziell im „Bullentempel“ in Rendsburg vorgestellt, am 28.  Oktober ist in der Geschäftsstelle der Volksbank-Raiffeisenbank Nortorf ein „Wohnzimmerkonzert“ im kleinen Rahmen geplant. Bestellungen für CD und LP unter charly.schreckschuss@web.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen