Osterrönfeld : Neue Räume zum Semesterstart

Das neue Gebäude der FH Kiel am Standort Osterrönfeld umfasst 1200 Quadratmeter.  Fotos: Becker (2)
Das neue Gebäude der FH Kiel am Standort Osterrönfeld umfasst 1200 Quadratmeter. Fotos: Becker (2)

Fachbereich Agrarwirtschaft in Osterrönfeld nimmt Seminar- und Laborgebäude in Betrieb. Neubau kostet 3,4 Millionen Euro.

shz.de von
28. September 2018, 19:20 Uhr

Osterrönfeld | Nach 15 Monaten Bauzeit hat der Fachbereich Agrarwirtschaft der Fachhochschule (FH) Kiel in Osterrönfeld am „Grünen Kamp“ gestern sein neues Seminar- und Laborgebäude pünktlich zum Start der Vorlesungszeit in Betrieb genommen. „Der Neubau wurde vom Fachbereich sehnsüchtig erwartet, stieß dieser räumlich doch seit Jahren an seine Grenzen“, sagte der Dekan Professor Martin Braatz.

Das alte Gebäude war 1969/70 für gut 200 Studierende gebaut und seitdem nicht erweitert oder modernisiert worden. Und das bei stetig steigenden Studierendenzahlen: 2012 hatte sich die Anzahl von 195 auf 395 fast verdoppelt, aktuell studieren 209 Frauen und 292 Männer an der FH. „Deshalb freuen wir uns, dass wir jetzt moderne Labore, einen neuen Mikroskopier-Raum und großen Hörsaal in Anspruch nehmen können“, so Braatz.

Der Neubau trägt den Namen „Claus-Heller-Haus“. Der Präsident der Landwirtschaftskammer, Claus Heller, habe sich in den vergangenen Jahren immer wieder im Parlament und beim Ministerium für einen Neubau stark gemacht, sagte FH-Präsident Professor Dr. Udo Beer: „Man kann sagen, ohne ihn wären wir noch lange nicht soweit.“

Heller betonte: „Der heutige Termin ist schön, weil etwas Neues entstanden ist und es um die Zukunftsfähigkeit geht. Die Landwirtschaft steht vor großen Herausforderungen. Neben produktionstechnischen Fragestellungen aufgrund der Wetterextreme müssen auch gesellschaftliche Anforderungen, beispielsweise im Bereich des Klimaschutzes oder des Tierwohls, aufgegriffen werden. Bei alledem darf man jedoch nicht vergessen, dass die Landwirtschaft insbesondere für den ländlichen Raum in Schleswig-Holstein eine enorme wirtschaftliche und auch gesellschaftliche Bedeutung hat.“

„Bei dieser Baumaßnahme haben wir die geplanten Kosten und Termine fast punktgenau eingehalten“, so Gabriele Pfründer, Geschäftsbereichsleiterin beim Gebäudemanagement Schleswig-Holstein. Die Baukosten für das 1200 Quadratmeter umfassende eingeschossige Gebäude betrugen 3,4 Millionen Euro. Die Schlüsselübergabe bedeutet aber nicht das Ende der Bautätigkeiten auf dem Campus. 2019 startet die Sanierung des alten Gebäudes; in den ehemaligen Laboren soll etwa Raum für studentische Arbeitsgruppen entstehen. Für die Modernisierung stellt das Land in einem ersten Schritt über zwei Millionen Euro zur Verfügung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen