Neue Qualität

shz.de von
25. Mai 2013, 03:59 Uhr

Verkehrte Welt. Seit Jahren regen sich die Menschen in Rendsburg darüber auf, dass am Obereiderhafen tote Hose herrscht: Ja, Radfahrer gibt es auf dem für 50 Millionen Euro hergerichteten Gelände reichlich, gelegentlich Spaziergänger und selten einmal Jahrmarkt, Rendsburger Herbst und Angler. Ansonsten ist es eine hübsche Brache. Dass die Stadtverwaltung nun ausgerechnet hier zu verkehrsberuhigenden Maßnahmen greifen muss, ist schon kurios.

Weil aber übermütige Autofahrer immer wieder die Reifen qualmen lassen, bat die Polizei um Abhilfe. Und die Stadt spielt mit: Jetzt werden Kunststoffschwellen eingebaut, die den Rasern garantiert den Spaß verderben - und schnell entfernt werden können, wenn Bauarbeiten beginnen sollten. Das zeigt: Die Stadtverwaltung ist immer noch optimistisch.

War das eine schöne Veranstaltung zur Eröffnung der Weißen Brücke. Neben der Redaktion der Herder-Schülerzeitung und der fast vollständig vertretenen Ratsversammlung waren auffällig viele ältere Menschen dabei, die die Gelegenheit nutzen, um ihre Erlebnisse mit dem Bauwerk auszutauschen. Es war schon berührend zu hören, wie sie über ihren Schulweg vor mehr als 50 Jahren erzählten, über erste Rendezvous und von der legendären Milchbar, einem einst äußerst beliebten Treffpunkt der Rendsburger Jugend.

Die unsägliche Diskussion über den Neubau in der Rendsburger Politik mag man verurteilen. Das Bauwerk hätte für die Stadt wesentlich preisgünstiger werden können. Aber dass es jetzt überhaupt wieder eine Weiße Brücke gibt, ist gut für die Rendsburger Seele.

In seiner Abschiedsrede als König der Altstädter Vogelschützengilde äußerte Bernhard Scheil bemerkenswerte Gedanken. Er rief seine Gildebrüder sowie Willige und Engagierte auf, ihr Geld in der Stadt zu investieren, einige bemerkenswerte Beispiele gibt es dafür schon.

Vielleicht liegt darin die Lösung für viele Rendsburger Probleme: Wenn nicht mehr Investmentgesellschaften die Gebäude besitzen, sondern engagierte Rendsburger, die hier ihr Geld verdienen wollen, könnte die Stadt eine ganz neue Qualität gewinnen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen