Osterrönfeld : Neue Logenplätze mit 1A-Kanalblick

Das für das Gästehaus vorgesehene Grundstück (roter Pfeil) befindet sich neben dem Kanal-Café.
1 von 4
Das für das Gästehaus vorgesehene Grundstück (roter Pfeil) befindet sich neben dem Kanal-Café.

In Osterrönfeld laufen die Planungen für ein Gästehaus mit 30 Zimmern und 20 Wohnmobil-Stellplätze neben der Schwebefähre.

shz.de von
02. Juli 2015, 12:15 Uhr

Ein Gästehaus mit 30 Zimmern direkt neben dem Kanal-Café und ein Wohnmobilstellplatz mit Restauration an der Eisenbahnhochbrücke – mit diesen beiden Vorhaben will die Gemeinde Osterrönfeld neue Impulse für den Tourismus setzen. Heute Abend sollen in der Gemeindevertretung Grundsatzbeschlüsse gefasst werden.

Vor neun Jahren hat Ursula Claus das Kanal-Café mit direktem Blick auf den Nord-Ostsee-Kanal eröffnet. Jetzt plant die Unternehmerin aus Jevenstedt den Bau eines Gästehauses mit 30 Zimmern neben dem Café. Oberhalb des Parkplatzes soll das Gebäude abgestuft an einen Hang gebaut werden. Alle Balkone und Terrassen sind auf den Kanal ausgerichtet. „Es gibt einen Bedarf bei Touristen und Geschäftsleuten“, nannte Claus als Grund für ihr Projekt. Radfahrer, die auf der NOK-Route unterwegs sind, zählen genauso wie Geschäftsreisende zu den potenziellen Gästen. „Hier hat sich viel verändert in den letzten Jahren“, wies Claus auf den Aufschwung am Grünen Kamp hin. Landwirtschaftskammer, Bauernverband, Senvion, Max Bögl und der Schwerlasthafen Rendsburg Port – der Bedarf an Übernachtungsmöglichkeiten sei stark gestiegen.

Der Architekt und Planer Martin Jubelt betonte, dass die bisherigen Gespräche mit dem Kreis Rendsburg-Eckernförde als Grundstückseigentümer und mit der Gemeinde sehr positiv verlaufen seien. „Unser Vorhaben wird von allen wohlwollend begleitet“, bestätigte Ursula Claus. Der Bau des Gästehauses soll als Investorenprojekt umgesetzt werden. Erste Gespräche mit Interessenten seien bereits geführt worden.

Und auch etwa 700 Meter weiter östlich tut sich etwas: Auf dem Fährberg, direkt neben der Eisenbahnhochbrücke samt Schwebefähre, soll am Nord-Ostsee-Kanal ein Wohnmobilstellplatz entstehen. Auf der 3600 Quadratmeter großen Fläche sind 20 Stellplätze geplant. „Wir planen einen Anlaufpunkt für Reisemobilfahrer, Touristen, Fahrrad- und Motorradfahrer sowie Tagesausflügler. Durch die exponierte Lage direkt am Nord-Ostsee-Kanal, an der Eisenbahnhochbrücke und an der Schwebefähre sowie die sehr gute Verkehrsanbindung bietet dieser Standort ideale Voraussetzungen für die Maßnahme“, erklärte Kai Eichstedt, Geschäftsführer des „Caravanpark Spannan“. Das Osterrönfelder Unternehmen hat vier Jahre lang den Wohnmobilplatz in Schacht-Audorf betrieben, bevor mit im Streit mit der Gemeinde Ende Mai als Pächter ausschied.

Eine Gastronomie mit Außenfläche, die ganztägig geöffnet hat, Sanitäreinrichtungen für die Übernachtungsgäste, Toiletten für die Tagesausflügler, Übernachtungszimmer für die Fahrradtouristen sowie Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten für die Reisemobilisten sind geplant. „Mit diesem Angebot wären alle Rahmenbedingungen erfüllt, damit Touristen in Osterrönfeld verweilen können. Die ortsansässigen Betriebe würden zwangsweise von der neuen Kaufkraft profitieren“, sagte Eichstedt, der mit Investitionen von insgesamt 1,2 Millionen Euro rechnet.

Bürgermeister Bernd Sienknecht zeigte sich von den Vorhaben begeistert: „Gästehaus und Wohnmobilstellplatz – beide Projekte sprechen für sich.“


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen